Wintercup im RVT

 

And the winner is.....Wintercup 2016/17 

Entscheidung im MTB Rennen

Im letzten Lauf des Wintercups ging es für die rechnerisch führende Nachwuchsfahrerin Linda um alles: entscheidend für den Gesamtsieg würde sein, dass sich möglichst wenige Teilnehmer zwischen ihr und ihrem Verfolger Markus S. platzieren würden. Sehr ungünstig für Linda: Gleich zwölf Starter fanden sich an der Startlinie ein.

Schon die ersten Runden wurden scharf gefahren, so dass sich nach kurzer Zeit eine zunächst vierköpfige Spitzengruppe mit Markus, Stefan, Bogdan und Linus bildete. Rainer machte beim Versuch, der Gruppe zu folgen nähere Bekanntschaft mit dem teils schlammigen Waldboden, konnte aber nach vier Runden wieder aufschließen, nachdem Bogdan das Rennen vorne verschleppte. Das hohe Anfangstempo zog das übrige Feld auseinander: Henning duellierte sich mit Felix um Position sechs, dahinter folgten Jannis und Markus V., sodann die „Damen“ Silke, Linda und Jennifer.

In der letzten Runde eröffnet Stefan das Finale. Bogdan folgt ihm. Die Attacke sprengt die Spitzgruppe auseinander. Markus, Linus und Rainer müssen mit jeweils rund 20 m Rückstand hinterherfahren.

Im Sprint hat Bogdan dann die Nase knapp vor Stefan. Die übrigen Wettkämpfer folgen, wobei das Duell Felix gegen Henning erst im Zielsprint sehr knapp zugunsten des Jüngeren entschieden wird.

 

Linda erreicht mit diesem Ergebnis in der Gesamtwertung einen hervorragenden 2. Platz. So weit vorne konnte sich in den letzten Jahren niemand aus der RVT-Jugend einordnen. Herzlichen Glückwunsch! Gesamtführender nach allen Disziplinen ist der Vorjahressieger Markus. Zwei Siege im Biathlon und im Tischtennis, vor allem aber die regelmäßige Teilnahme und der „Altersbonus“ sichern ihm den Erfolg.

Auf den Plätzen 3 und 4 finden sich mit Silke und Frank die Eltern von Linda. Die Top-Platzierungen gehen damit an Wintercup-Debütanten aus einer Familie - auch dies ein Novum beim RVT. Was für ein Einstieg!

Insgesamt 17 Teilnehmer stehen in der Schlussabrechnung und belegen damit eindeutig, dass Radsportler auch im Winter nicht zu Sofakartoffeln werden. Respekt und Anerkennung verdient jede/r Einzelne für die gezeigten Leistungen unter teils widrigen Bedingungen. Und Spaß hat es auch wieder gemacht. Jedes Mal, oder?


Überarbeitete Tabelle mit Wertungen: hier


 

Stand nach dem Biathlon am 18.12. : Tabelle

 

Zum beliebten Biathlon-Wettbewerb am vergangenen Sonntag kamen dieses Mal leider nicht so viele Teilnehmer wie beim eine Woche zuvor stattgefundenen "Parkplatzrennen".

Evtl. mussten einige bzgl. des Parkplatzrennens Tribut zollen, und verordneten sich eine Wintercup Pause.

So fanden sich neben der Führenden des Wintercups Linda Riesmeyer und ihrem Vater Frank auch der Verfolger Markus Spiekermann sowie Familie Wittenstein mit Rainer und Linus ("Mutter" Wittenstein unterstützte tatkräftig) und Henning Hagenah ein. Altmeister Waldi Futterleib sollte auch nicht fehlen und unterstützte mit seiner Präsenz.

Beim "Anschießen" waren sich nicht alle einig, ob das werfen jetzt leicht oder schwer ausfällt. Der Modus war so eingeteilt, das vor und nach den 4 "Wurfeinheiten" Rad gefahren wurde. Es mussten 3 Würfe je Wurfeinheit abgegeben werden. Bei Fehlern musste eine Strafrunde absolviert werden. 

Am schwersten hatte es sicherlich die Führende Linda, die verständlicherweise nicht mit den "Großen" mit kam und ihr eigenes Rennen absovieren musste. Bis zu Beginn des ersten Werfens waren alle unter dem Tempodiktat von Rainer Wittenstein zusammen geblieben, aber nach dem die unterschiedlichen Anzahlen von Strafrunden absolviert wurden, bildeten sich kleine Abstände unter den Fahrern.

Der zuvor noch mit den "Wurfbällen" hadernde Markus Spiekermann brauchte fast jedes Mal "nur" eine Strafrunde drehen, so das er ständig einen kleinen, aber beständigen Vorsprung verwaltete. Anfänglich konnte Linus Wittenstein mit einigen schnellen Runden nach dem ersten Werfen aufschließen. Musste dann aber im Verlauf, mit den zu vielen Strafrunden einen zu  großen Rückstand hinnehmen.

Der Sieger des Biathlon war somit Markus Spiekermann, der vor dem stark fahrenden Nachwuchsfahrer Linus Wittenstein ins Ziel kam.

Auf den weiteren Plätzen trafen dann Rainer Wittenstein als 3., vor dem Langdistanzexperten Henning Hagenah als 4.

Den 5. Platz belegte Frank Hanemann vor Tochter Linda. Linda konnte mit dem 6. Platz ihre Gesamtführung behalten!

Dann auf ein neues im nächsten Jahr wo noch der Tischtennis und  MTB "Termin" ansteht!

Marco Ortmeyer

 

Jetzt erstmal schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Neuer Schwung im Wintercup

 

Nachdem die letzten beiden Wettkämpfe etwas schmaler besetzt waren, ist das Parkplatzrennen mit zwölf Teilnehmern die bisher am stärksten besetzte Disziplin in der Wettkampfserie. Es galt jeweils 1o Minuten plus eine Runde auf dem Parkplatz zu absolvieren – und das dreimal hintereinander! Abbremsen, Schräglage, Anlatschen; bei einer Rundenzeit von rund einer Minute und fünf Kurven lässt sich ausrechnen, wie viele Wiederholungen dieses immer gleichen, kraftraubenden Vorgangs notwendig waren: Mehr als 150! Leicht geht anders!

Nach etwa 5 Runden teilte sich das Feld in allen drei Läufen in schöner Regelmäßigkeit. Stefan, Bogdan und Markus S. mit leichtem Vorsprung vor Linus und Reiner, sodann Felix, Henning, Marcus V. und Frank. Die Teilnehmerinnen Linda, Jennifer und Silke kämpften um die Plätze neun bis zwölf.

Innerhalb der Gruppen kam es in den drei Wertungsläufen zu variierenden Zielankünften, unterm Strich konnte sich Stefan vor Bogdan und Markus durchsetzen. Der 14 jährige Linus erreichte trotz längerer, krankheitsbedingter Trainingspause einen hoch akzeptablen 4. Platz. Die weiteren Platzierungen in Kürze hier. Mit der Veröffentlichung der aktuellen Tabelle dürfte sich auch die Frage klären, ob unsere Nachwuchsfahrerin Linda weiterhin die Gesamtführung behaupten kann.

 

Wintercup-Parkplatzfahrt am 11.12.: Bilderalbum hier

und aktueller Stand: Tabelle


 

Familie Hanemann-Riesmeyer dominiert Kombilauf

Mit Silke, Frank und Linda Hanemann-Riesmeyer standen  gleich drei Debütanten am Start der ersten Wintercup-Disziplin, dem „Kombi-Lauf“. Zur Erinnerung: jeweils bunt gemischte Paare absolvieren diesmal 5 Runden a 1,4 km an den Bockschatz Teichen. Jedes Paar nimmt ein Rad mit. Es darf beliebig oft zwischen Laufen und Radfahren gewechselt werden. 

Frank und Silke blicken auf eine lange Kariere als  Hermannsläufer zurück, entsprechend respektvoll gingen Markus und Bogdan,  die Altvorderen des RVT, in den Wettkampf. 

Blieben in der ersten Runde alle drei Paare noch dicht zusammen, so entspann sich zwischen  Runde zwei und vier ein spannender Wettkampf zwischen Frank und Jannis auf der einen Seite und Linda und Markus auf der anderen. Wechselnde Führungen, Attacken und Konterattacken hielten das Rennen lange Zeit offen. Der elfjährigen Linda gelang es wiederholt, Lücken zu den beiden Männern zu schließen. Hier zeigte sich ein echtes Kämpferherz. Erst in der letzten Runde erwiesen sich Jannis und Frank als letztendlich ausdauerndere Läufer. Sie siegten mit etwa einer Minute Vorsprung vor Linda und Markus. Im gleichen Abstand folgten Bogdan und Silke. Unterm Strich: In jeder Platzierung steht der Name Hanemann-Riesmeyer. Ein Novum im Wintercup.

In der Gesamtwertung führt Linda als jüngste Teilnehmerin den Wintercup an. Einzig weitere Teilnehmer hätten einen schönen Wettkampftag weiter aufgewertet. In zwei  Wochen  geht es dann hoffentlich mit großem Starterfeld im Schwimmbad weiter. 


 

 

The same procedure as last year...

Der Wintercup wird schon von vielen sehnlichst erwartet. Die bei Alt und Jung überaus beliebte Wettkampfserie geht in eine neue Runde.

Hier die aktuellen Termine:

Wintercup 2016/17

 

13.11.16   Kombilauf  (Aquawede 10Uhr)

27.11.16   Schwimmen (Aquawede oder Ishara 10Uhr)

04.12.16   Duathlon  (Toom Baumarkt 10Uhr)

11.12.16   Parkplatzrennen  (Möllerwerke oder evtl. Toom 10Uhr)

18.12.16   Biathlon (Toom Baumarkt 10Uhr)

15.01.17   Tischtennis (Martinschule 10Uhr)

29.01.17   MTB (Ort wird noch bekannt gegeben 10Uhr)

 
Änderungen können bzgl. Wetterlagen und Terminkonstellationen möglich sein.
 
 


 

 

Spiekermanns Rechnung geht auf: Gesamtsieg 2015/16

Ortmeyer gewinnt im Tischtennis.

 

„Mir wäre am liebsten, du würdest heute den 6. Platz anstreben“ so Jürgen Niggeweg zu Spiekermann vor dem Tischtennisturnier. Damit war klar, dass er den Gedanken an den Gesamtsieg noch nicht abgeschrieben hatte.

Gleich im ersten Spiel der Vorrunde trafen die beiden Kontrahenten aufeinander. Mit einem klaren 2 Satz-Sieg war allerdings zu diesem Zeitpunkt die Vorentscheidung um den Gesamtsieg zugunsten Spiekermanns fast schon gefallen. Zittern musste dieser noch einmal in der Zwischenrunde, als er auf den stark aufspielenden Tobias Krabus traf. Krabus nahm Spiekermann den 2. Satz ab und führte im dritten Satz mit 9:5, musste sich aber schlussendlich mit 9:11 doch geschlagen geben.

In der Endrunde spielten Gernemann, Spiekermann und Ortmeyer gegeneinander. Gernemann unterlag in beiden Partien, so dass sich nun mit Spiekermann und Ortmeyer zwei spielsichere Defensivfinalisten miteinander maßen. Minutenlange Ballwechsel waren die Folge. Ortmeyer hatte nach fünf Sätzen schließlich das bessere Ende für sich.

Mit insgesamt fünf zweiten Plätzen steht Markus Spiekermann als Gesamtsieger fest. Jürgen Niggeweg wird Zweiter, Tobias Krabus folgt auf Rang drei, obwohl er zwei Streichergebnisse hinzunehmen hat! Stark auch die Leistung von Till Günther auf Gesamtplatz fünf. Till nahm die Punkte aus dem Tischtennisturnier mit, obwohl er mit Krücken an der Platte stehen musste. Altmeister Waldi Futterleib war mit seiner Platzierung beim Tischtennis diesmal zwar überhaupt nicht zufrieden, kann sich aber dennoch in den Top Ten der Gesamtwertung halten – natürlich außer Konkurrenz. Wie schön, dass er auch mit über 70 Jahren noch dabei ist!

Die weiteren Platzierungen sowie der Endstand ist hier einzusehen.

Tabelle

 

In Zeitlupe

Tiefer Boden beim MTB Lauf

Eigentlich suggeriert der Ausdruck Radrennen zunächst, dass die Angelegenheit irgendetwas mit Geschwindigkeit, womöglich sogar hoher Geschwindigkeit zu tun haben müsse. Das dem durchaus nicht so sein muss, wollte Straßenfachwart Hagenah mit der Wahl einer Kuhwiese als Austragungsort für das MTB Rennen unter Beweis stellen. Hagenah, für den bekanntermaßen Tempo ohnehin keine notwendige Zutat des Radsports darstellt, konnte sich bestätigt fühlen: Selbst mit maximaler Kraftanstrengung war die Tachonadel kaum auf zweistellige Werte zu bringen – genau wie übrigens die Herzfrequenz der acht Teilnehmer, die ebenfalls zu keiner Zeit zweistellig gewesen sein dürfte. Unter den aufmunternden Zurufen von Waldi, der netterweise die Wettkampfleitung übernahm, gruben sich die Stollenreifen 30 Minuten lang immer tiefer in die Fahrspuren ein.

Das Fahrerfeld zerlegte sich sofort. Fünf Runden lang blieb mit Spiekermann, Gernemann und Kita eine dreiköpfige Spitzengruppe vorne, bis Bogdan der Mühe überdrüssig war. Auf der vorletzten Zieleinfahrt attackierte Gernemann den bis dahin führenden Spiekermann, der auf der Gegengerade zwar noch einmal einige Meter zufahren konnte, letztlich aber doch das Nachsehen hatte. Nach Kita „rollte“ Felix Heine über die Ziellinie und zeigte damit eine starke Leistung, mit der so nicht zu rechnen war. Hinter Henning Hagenah musste Jürgen Niggeweg mit einem sechsten Platz vorlieb nehmen. Jürgen büßt gibt damit die Gesamtführung der Wintercupserie ein. Guido Drüke und Henning Jansen komplettierten die Tageswertung, wobei Jansen auf das Crossrad gesetzt hatte und es sich damit sicher nicht einfacher machte. Schon im Stand schien das gute Stück auf den schmalen Reifen bis zur Radnabe im Schlamm einzusinken.

 

Am 17.1. steht das Tischtennnisturnier als letzter Wettkampf auf der Tagesordnung. Markus Spiekermann muss als Favorit für die Gesamtwertung gelten, hatte er doch in den vergangen Jahren in diesen Wettkampf stets noch einige Punkte gegenüber seinen direkten Konkurrenten gutmachen können. Tischtennis beim RVT ist aber vor allem eins: Reine Nervensache. Da kann noch viel passieren – warten wir´s ab!

 

Wertungstabelle hier

 

Hohe kognitive Anforderungen im Biathlon

Gernemann siegt, Niggeweg und Spiekermann nun gleichauf in der Gesamtwertung

Erstmals in der Geschichte des Wintercups fand der Biathlon-Wettkampf nicht auf der 1km Runde des schwedischen Möbelhauses statt, sondern auf dem Parkplatz eines Baumarkt. Das letzte Adventswochenende hatte zu viele Kunden angelockt und der RVT wollte in jedem Falle Begegnungen zwischen Autos und Rennradfahrern vermeiden. Allerdings hatte die neue, deutlich kleinere Runde so ihre Tücken, sollte doch nach jeweils 6 Runden die Wurfstation angefahren werden. 5 mal bis 6 zählen überforderte jedoch etliche Teilnehmer – kein Wunder bei Puls 180. Nach dem Zieleinlauf äußerte Susanne als WA die Vermutung, dass häufiger mal verkürzt wurde – betretenes Schweigen, gesenkte Blicke. Niemand mochte da ernsthaft widersprechen. Die Reihenfolge im Zieleinlauf stellte jedoch auch niemand in Frage. Also konnte gewertet werden.

Das erstmalige Eingreifen des Vorjahressiegers Stefan Gernemann in die aktuelle Wettkampfserie lohnte sich. Stefan nahm 20 Punkte für den Sieg mit, Markus Spiekermann erhielt 18 Punkte für den zweiten Platz und konnte damit in der Gesamtwertung nicht an Niggeweg (Platz drei) vorbeiziehen. Das verspricht weitere Hochspannung für die beiden verbleibenden Wettbewerbe auf dem MTB und an der TT-Platte.

Ausgesprochenes Pech hatte der Wintercup-Debütant Felix Heine. Eine Reifenpanne brachte ihn um eine Platzierung im Mittelfeld. Felix nahm es gelassen und bilanzierte positiv: "War trotzdem ein Riesenspaß."

Erfreulich war nebenbei, dass mit Till, Tobias und Jannis drei Jugendfahrer dabei waren. Ihre Platzierungen sowie die Ergebnisse der restlichen fünf  Teilnehmer  hier.

 

 

Abbremsen, Einlenken, Anlatschen

Nässe, Laub, Dreck und Ölflecken. Drei mal zehn Minuten auf Endspurt. Mit diesen Zutaten war angerichtet für den dritten Lauf des Wintercups. Vorweg einen besonderen Dank an Susanne, unsere WA. Mit Besen und dem roten Signaleimer zur Streckenmarkierung sorgte sie für mehr Sicherheit auf der Strecke. Nur ein glücklicherweise folgenloser Sturz von Till war zu beklagen.

Jürgen Niggeweg erwischte den besten Start und zeigte gleich im ersten Lauf, dass mit ihm zu rechnen war. Markus und Bogdan konnten das Loch noch schließen, Guido, Till, Henning,  Waldi und Tobias blieb das Nachsehen.

 

Nach halber Distanz zeigte sich, dass Jürgen wohl doch zu hoch gepokert hatte. Eine Attacke von Markus genügte, um ihn leicht zu distanzieren. Die letzten Runden wechselten Markus und Bogdan noch die Führung, im Schlusssprint hatte dann Bogdan die Nase vorn. An der Reihenfolge der eintreffenden Fahrer änderte sich nichts mehr.

Auch nach dem zweiten Start ergab sich zunächst ein ähnlicher Rennverlauf. Markus und Bogdan konnten sich absetzen, Jürgen verteidigte ungefährdet Platz drei, Guido konnte die Attacken seines Sohnes noch kontern.

 

Tobias musste schmerzbedingt wenig später leider aufgeben, Henning und Waldi folgten auf den Plätzen. Im Finale attackierte Bogdan den führenden Markus, konnte jedoch in der vorletzten Kurve den überrundeten Guido nicht mehr in Ideallinie passieren. Markus nutzte die kleine Verzögerung, fuhr innen vorbei und siegte mit einigen Metern Vorsprung. Mit diesen Ausnahmen wiederholte sich ansonsten die Reihenfolge des ersten Laufs.

So hing es vom letzten Lauf ab, wer sich als Gesamtsieger in die Wertungsliste eintragen durfte. Jürgen schien sich damit zu begnügen, dass sein dritter Platz zur Verteidigung der Gesamtführung im Wintercup ausreichen würde. Bemerkenswert aktiv ging Till die Sache an: zunächst etwas abgeschlagen, bewies er in der Verfolgung viel Herz, erreichte Henning und  Guido und konnte sich im Finale erstmals auch gegen seinen Vater durchsetzen.

Zwischen Bogdan und Markus entschied sich die Sache erneut erst in der Finalphase. Nun hatte Bogdan das Glück auf seiner Seite. Beim Herausbeschleunigen aus der schwierigen Eimerkurve rutschte Markus aus dem Pedal. Den hergeschenkten Vorsprung gab Bogdan natürlich nicht mehr preis. Mit zwei von drei Siegen stand er damit als Tagesbester fest. Herzlichen Glückwunsch.

 

Die aktuelle Wertung: hier


 

Bogdan Kita schwimmt am schnellsten

Erfreulich hohe Jugendbeteiligung

Tobias, Jannis und Till – fast die Hälfte der Wettkampfschwimmer des RVT kamen dieses mal aus der Jugendabteilung. Alle drei absolvierten die 1000m mühelos und in akzeptablen Zeiten zwischen 24 und 29 Minuten. Die interne Jugendwertung ging an Tobias Krabus, der durch den günstigen Multiplikationsfaktor weiter Punkte in der Gesamtwertung aufholen konnte.

Ungefährdet zog Bogdan Kita seine Bahnen. Mit gut 18 Minuten war er mit Abstand der Schnellste im Wasser. Jürgen Niggeweg nutzte nach seinem Umzug nach Steinhagen den Standortvorteil in der neuen Heimat und war seit einigen Wochen Dauergast im örtlichen Schwimmbad. Die Vorbereitung lohnte sich. Lieferte er sich in den Vorjahren noch häufiger Kopf an Kopf Rennen mit Spiekermann, so war die Sache heuer eindeutig. Mit einem 2. Platz vor Spiekermann konnte er seine Gesamtführung im Wintercup sogar leicht ausbauen.  Till Günther und Jannis Thon lagen auf den ersten fünf Bahnen noch gleichauf. Später hatte Jannis dann doch das Nachsehen. Er landete noch unter 30 Minuten auf dem 6. Platz. Auch Altmeister Waldi Futterleib gab sich wieder die Ehre, war jedoch nur unter einer Bedingung bereit, ins Wasser zu steigen: Keine Zeitnahme! Dem Wunsch wurde gerne stattgegeben. In gwohnter Manier pflügte Waldi alsdann durchs nasse Element und finishte ebenfalls nach 1000m.

Die aktuelle Wertung: hier

 

Niggeweg mit Paukenschlag zurück im Wintercup

 

Volksfeststimmung dank Futterleibs mobiler Reibekuchenbräterei 

Der Wintercup 2015/2016 ist eröffnet und beginnt gleich mit einer faustdicken Überraschung. Nach fast zweijähriger Wettkampfpause ist Jürgen Niggeweg mit einer starken Laufleistung wieder im Geschäft – und wie! Zusammen mit seinem Partner Martin Vortmann passierte er mit gutem Vorsprung im Kombilauf die Ziellinie als Erster. Markus Spiekermann und Guido Drüke folgten. Mit kurzem Abstand trafen Tobias Krabus als stärkster Jugendläufer zusammen mit Bogdan Kita ein. Jannis Thon und Till Günther machten die Tagesplatzierungen schließlich komplett.

 

Gleich zu Beginn des Laufs setzten sich die späteren Sieger ab. In den ersten beiden Runden gab es unter den Verfolgern noch einige Auseinandersetzungen um die spätere Reihenfolge. Erst ab der dritten Runde war die Sache dann ausdiskutiert. Kita/Krabus und Günther/Thon gaben sich mit ihren Platzierungen zufrieden und attackierten Spiekermann und Drüke nicht mehr, was diese mit großer Erleichterung aufnahmen.

Im Ziel freuten sich alle Teilnehmer sowie Georg Lattermann als Streckenwart und Susanne Rebien als Fotografin über die köstlichen Reibekuchen und das selbstgemachte Apfelmus von Waldemar Futterleib und seiner lieben Frau. Letztere wollte aber nicht ganz ausschließen, dass Waldi nur einen Vorwand gebraucht habe, um nicht mitlaufen zu müssen.

 

Bilderalbum Kombilauf

 

Und die Tabelle: hier

 

 

Wintercup 2015/16

Auch in diesem Jahr werden wir uns mit verschiedenen Disziplinen auf die kommende Saison wettkampfmäßig vorbereiten. Teilnehmen kann jedes aktive Vereinsmitglied. Wie in den vergangenen Jahren gibt es Altersbonifikationen, so dass auch die Kinder- und Jugendfahrer eine reelle Chance auf eine gute Platzierung haben.

Hier die Termine:

08.11.15 10.00 Kombilauf - PP A.
22.11.15 10.00 1000m Schwimmen - Ishara
29.11.15 10.00 Skaten - PP I.
13.12.15 10.00 Parkplatzrennen - PP M.
20.12.15 10.00 Biathlon - PP I.
03.01.16 10.00 Tischtennis - Martinschule
17.01.16 09.30 MTB - An der Brücke

Bei Fragen fragen. Abkürzungen von mir (Susanne), Erläuterungen dazu per Mail.

Viel Spaß und Erfolg

- Fachwart Rennsport-


 

 

Gewesene Veranstaltungen: Wintercup 

09.11.2014

10 km Kombilauf

Parkplatz Aquawede

10.00 h

23.11.2014

1000 m Schwimmen

Ishara

10.00 h

07.12.2014

Duathlon

IKEA

10.00 h

21.12.2014

Parkplatzrennen

Möllerwerke

10.00 h

04.01.2015

Biathlon

IKEA

10.00 h

18.01.2015

Tischtennis

Martinschule

10.00 h

25.01.2015

MTB

Brücke Treppenstr.

9.30 h

 


Berichte:

Das Finale des Wintercup 2014/15

Am 25.1.2015 stand schon der siebte und letzte Lauf der Wettkampfserie an: Mountainbike. Immerhin 14 Fahrer wollten sich auf der ca. 1,6 km langen teils schneebedeckten, matschigen Rennstrecke in der Nähe des Aquawede messen. Im Rennen ging es schnell zur Sache und schon in der ersten Kurve wurde das Feld durch einen Massensturz auseinander gerissen. An der Spitze konnten Bogdan Kita, Stefan Gernemann, Marco Ortmeyer, Martin Vortmann und Guido Drüke schnell einen komfortablen Vorsprung herausfahren. Auch Alexander Stankovic konnte lange Zeit vorne mithalten. Gefahren wurde 30 Minuten plus eine Finalrunde. Im Schlussspurt setzte sich Bogdan Kita gegen Stefan Gernemann und Marco Ortmeyer durch. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg an Bogdan Kita. 

 
Die weiteren Plätze:
4. Martin Vortmann
5. Guido Drüke
6. Alexander Stankovic
7. Henning Hagenah
8. Jannis Thon 
Till Günther
10. Lothar Brüne
11. Waldemar Futterleib
12. Tobias Kraus
13. Luisa Gehring
14. Luca Gernemann
 

Danke an Markus Gehring für die Wettkampfleitung am heutigen Tag!

Und das war es dann auch schon wieder mit dem Wintercup. Erfreulich war insbesondere die hohe Beteiligung der Jugendfahrer an den zahlreichen Wettbewerben.

Natürlich gibt es auch einen Gesamtsieger : Stefan Gernemann ! Herzlichen Glückwunsch!

Zum wiederholten Mal ist Gernemann damit Sieger der Vereinsmeisterschaft und des Wintercup. Eine klasse Leistung.

Hier die komplette Ergebnisliste: Wintercup

 
Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-

Tischtennis in guter Besetzung

Mit 16 Teilnehmenden und 2 Wettkampfhilfen gab es auch im vorletzten Wettkampf des Wintercup wieder ein volles Starterfeld. Das Schönste war an diesem Tag sicherlich das Kreiseln dreier punktgleicher Kandidaten, die ihre Rangfolge dann ausspielen mussten....


 

5. Lauf zum Wintercup 2014/2015

Dass Sport im Verein doch am schönsten ist erlebten am 4.1.2015 immerhin 16 Rennfahrer und Rennfahrerinnen sowie eine Gastfahrerin bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf dem Parkplatz eines großen Möbelhauses im Bielefelder Süden. Sehr erfreulich war wieder einmal die hohe Anzahl von Jugendfahrern. Ausgetragen wurde ein Biathlon. Es galt fünf Mal drei Kilometer Rad zu fahren unterbrochen jeweils von “Tennisball-Zielwerfen”. Während man sich in den vergangenen Jahren damit begnügte mit Tennisbällen Werbeaufkleber auf Fahrstuhltüren zu treffen, was einen gehörigen Interpretationsspielraum beim Treffen zuließ, konnte in diesem Jahr erstmals ein neues Maß an dem Wintercup angemessener Professionalität erreicht werden. Von der 2. Vorsitzenden Susanne Rebien und dem Pressewart Markus Spiekermann wurden vier Zielkörbe entworfen und hergestellt, die sich im Wettkampf überaus bewährt haben.

 

Die Starter wurden mit der Drohung, dass wer sich bei den Runden verzählt zum RC Sprintax wechseln muss auf die Strecke geschickt. Schon wenige Sekunden nach dem Start riss das Feld auseinander und eine 7-köpfige Spitzengruppe aus Dunkel, Ortmeyer, Gernemann, Spiekermann, Kuba, Drüke und Hagenah raste zusammen dem ersten Schießen entgegen. Wie zu erwarten sorgte der Schießstand für eine weitere Selektion. Mit den wenigsten Fehltreffern und damit Strafrunden konnten Dunkel, Ortmeyer, Gernemann und Spiekermann zusammen schnell wieder aufs Rad. Kuba, Hagenah und Drüke mussten bereits nach dem ersten Schießen als Solisten weiterfahren. Diese Konstellation wurde letztlich bis zum Finale beibehalten. Gewonnen hat das Rennen schließlich Thomas Dunkel, dicht gefolgt von Stefan Gernemann. Bronze ging an Markus Spiekermann. Herzlichen Glückwunsch !

Das Gesamtergebnis: 

1. Thomas Dunkel

2. Stefan Gernemann

3. Markus Spiekermann

4. Marco Ortmeyer

5. Jiri Kuba

6. Henning Hagenah

7. Guido Drüke

8. Waldemar Futterleib

9. Jannis Thon (bester Jugendfahrer)

10. Markus Gehring

11. Henning Jansen

12. Luca Gernemann

13. Tobias Krabus

14. Louisa Gehring

15. Till Günther

16. Sebastian Kraus 

Danke an alle Teilnehmer. Mit so vielen Fahrern macht der Wintercup richtig Spaß. Danke auch Susanne Rebien für die Wettkampfleitung am heutigen Tage.

Der nächste Wettkampf findet am 18.1.2015 um 10.00 Uhr in der Turnhalle der Martinschule statt: Tischtennis!

Henning Hagenah

-Fachwart Rennsport-


4. Lauf zum Wintercup 2014/2015: Parkplatzrennen

Nasser Asphalt, glitschiges Laub und wenn Wettkampfleiter Jürgen Niggeweg nicht schon vor dem Start mit dem Besen da gewesen wäre auch noch Schotter. Dazu herbstliche 4 Grad und grauer Himmel. Die besten Voraussetzungen also für das Parkplatzrennen im Rahmen des Wintercup. Neun Fahrer und Fahrerinnen des RV Teutoburg Brackwede standen an der Startlinie um sich drei Mal 10 Minuten Vollgas in unzähligen engen Kurven anzutun. Eigentlich stand da noch ein 10. Vereinsmitglied. Profifahrerin Mieke Kröger schaute kurz vorbei, plauderte mit ihren Vereinskameraden und präsentierte doch beneidenswertes Material. Kröger fuhr dann auch ein paar Runden mit, verzichtete aber dann mit Rücksicht auf die Moral der alten Männer auf die Wertung.

Im ersten Lauf zog sich das Feld bereits nach einer Minute auseinander. Vorne formierte sich die Spitzengruppe aus den Lizenzrennfahrern Ortmeyer, Gernemann und Spiekermann. Die Verfolgergruppe bestand aus Altmeister Futterleib, dem hoffnungsvollen Jugendfahrer Thon und dem Langstreckenfahrer Hagenah. Nach endlosen 10 Minuten konnte dann Ortmeyer als erster die Ziellinie passieren. Direkt dahinter Gernemann und Spiekermann. Von der Verfolgergruppe konnten sich nach der Häfte der Zeit Hagenah und Thon lösen. Für Hagenah war es durchaus nicht einfach das Hinterrad des sehr kämpferisch fahrenden Thon zu halten, er konnte aber kurz vorm Ziel noch an Thon auf der Grasnarbe vorbeiziehen und kam auf Platz 4. Kurz nach Thon kam Futterleib über die Ziellinie, gefolgt in einigem Abstand und als Solisten von Brühne, Rebien und Luca Gernemann.

In den zweiten 10 Minuten gab es nur insoweit eine Besonderheit zu berichten, als dass Spiekermann und Gernemann gleichauf die Ziellinie hinter Ortmeyer passierten und sich den 2. Rang teilten.

 

In der dritten Runde machten sich dann die unzähligen Trainingseinheiten im Grundlagenbereich von Futterleib bezahlt. Thon musste der ambitionierten Fahrweise der beiden ersten Drittel Tribut zollen und fiel hinter Futterleib zurück.

Insgesamt ein spannendes Rennen, dass auch dieses Jahr erfreulicherweise sturzfrei blieb.

Herzlichen Dank an Jürgen Niggeweg für die Wettkampfleitung an diesem Tag, für die Vorbereitung der Strecke, die tollen Fotos und die kurzweilige Präsentation des Gesamtergebnisses vor Ort.

 

1. Marco Ortmeyer(3 Punkte)

2. Stefan Gernemann(6)

3. Markus Spiekermann(8)

4. Henning Hagenah(12)

5. Jannis Thon(16)

6. Waldemar Futterleib(17)

7. Lothar Brüne(21)

8. Susanne Rebien(24)

9. Luca Gernemann(27)

 

Weiter gehts am 4. Januar 2015 mit Biathlon ! 

 

 

Der Wintercup....

 

Als dritter Wettkampf war eigentlich Tischtennis in der warmen Halle vorgesehen. Mangels Verfügbarkeit wurde die Disziplin kurzfristig getauscht und bei strahlendem Herbstwetter ein Duathlon ausgetragen. Zu bewältigen waren im Wechsel fünf Mal hintereinander jeweils 1 km laufen und 3 km Rad fahren. Immerhin 13 Vereinsmitglieder, darunter wieder viele Jugendliche und eine Gastfahrerin stellten sich dieser Herausforderung.

Schon nach der Hälfte der ersten Laufrunde konnte der Favorit und spätere souveräne Sieger Thomas Dunkel einen beachtlichen Vorsprung aufbauen. Gefolgt von dem Duo Stefan Gernemann und Martin Vortmann, die bis kurz vor Ende der letzen Laufrunde zusammen blieben. Bevor es dann ein letztes mal aufs Rad ging konnte Gernemann dieses Jahr Vortmann auf den letzten 100 m der Laufrunde abhängen und den Vorsprung bis ins Ziel auf dem Rad halten. Gernemann wurde somit Zweiter gefolgt von Vortmann. Nachdem das Podium somit besetzt war, kamen die übrigen Teilnehmer in mehr oder weniger großen Abständen als Solisten ins Ziel.

 
Hier die Ergebnisse:
 
1. Thomas Dunkel
 
2. Stefan Gernemann
 
3. Martin Vortmann
 
4. Marco Ortmeyer
 
5. Markus Spiekermann
 
(Gastfahrerin Katrin ohne Wertung als 6. Im Ziel)
 
6. Rick Hochmann
 
7. Alexander Stankovic
 
8. Jannis Thon
 
9. Tobias Krabus
 
10. Henning Hagenah
 
11. Susanne Rebien
 
12. Waldemar Futterleib
 
13. Sebastian Kraus
 
 

Henning Hagenah -Fachwart Rennsport-

 

 

2. Lauf zum Wintercup: 1000m Schwimmen

 

Am 23.11.2014 stand ein an sich unbeliebter Wettkampf im Kalender. Schwimmen mögen Radfahrer des RV Teutoburg eigentlich nicht. So die Vergangenheit. Umso verwunderlicher und erfreulicher war dann festzustellen, dass 19 ! Vereinsmitglieder ihre Kräfte im Ishara messen wollten. So viele Teilnehmer gab es noch bei keinem Vereinswettkampf. Darunter sieben Jugendliche. Das Ergebnis einer erfolgreichen Jugendarbeit im vergangenen Sommer. Die Vorgabe für den Schwimmwettkampf lautete: 1000 Meter für die Erwachsenen und freie Streckenwahl für die Jugendlichen, wobei Teilnehmer einer längeren Strecke jedenfalls vor Teilnehmern einer kürzeren Strecke platziert werden. Das weckte natürlich den gesunden Ehrgeiz der Jugendlichen und es wurde mit nur einer Ausnahme die 1000 Meter Strecke gewählt. Das alleine ist schon eine tolle Leistung der Jugendlichen.

Gewinnerin der 1000 Meter wurde mit großem Abstand zu den Plätzen mit einer Zeit von 16 min 19 sec Elise Rebien, die sonst ihre Medaillen im Synchronschwimmen sammelt. Herzlichen Glückwunsch ! Bester Jugendlicher wurde auf Gesamtplatz 9 Tobias. Auch dazu Glückwünsche!

Die Ergebnisse:

1. Elise Rebien 16.19

2. Bogdan Kita 18.06

3. Marlena Rebien 19.54

4. Stefan Gernemann 21.42

5. Markus Spiekermann 22.05

6. Henning Hagenah 23.55

7. Martin Vortmann 24.09

8. Alexander Stankovic 27.04

9. Tobias Krabus 29.33

10. Guido Drüke 30.07

11. Sebastian Kraus 31.00

12. Till Günther 33.01

13. Susanne Rebien 33.18

14. Markus Gehring 34.00

15. Luka Gernemann 35.27

16. Jannis Thon 35.50

17. Louisa Gehring 39.23

18. Waldemar Futterleib 40.58

19. Patrizia (als Gast) 13.00 (450 m)

Die aktuelle Tabelle mit der Gesamtwertung des Wintercup unter Berücksichtigung der Altersbonifikationen folgt in Kürze.

Henning Hagenah, Fachwart Rennsport


Wintercup eröffnet!

 

Heute fand der erste Lauf im Wintercup 2014/15 statt. Traditionell begann die Winterwettkampfserie mit dem Kombilauf - 10 km laufen und radfahren im Team. 

In 5 Teams starteten insgesamt 11 AthletInnen. Nach dem Startschuss gab es eine recht einheitliche Reihenfolge, die während des Wettkampfes weitgehend beibehalten wurde. 

Erst im Schlusssprint zeigte sich das lange führende Team Louisa/Stefan dann doch als souveränes Siegerteam, aber dicht gefolgt vom Team Markus Gehring, Tobias und Sebastian, der eine fantastische Laufleistung bot.

Weitere Ergebnisse in Bildern und in der ersten Rangliste


Wintercup 2013/2014

Aktuelle Wertung 

Impressionen vom Wintercup....Fotoalbum 

Spiekermann gewinnt Wintercup 2013/2014

Letzte Wintercupdisziplin: Moutainbike
 


Im letzten Rennen des Wintercup 2013/2014 hat der RV Teutoburg wieder einen würdigen Sieger dieser beliebten Wettkampfserie gefunden:

Der Gesamtsieger heißt Markus Spiekermann.
 


Herzlichen Glückwunsch. Spiekermann führte seit dem ersten Lauf und es gelang ihm diese Führung bis zum Finale gegen starke Konkurenz zu verteidigen.

Das Mountainbikerennen oberhalb des Senner Hellweg machte dem Wintercup alle Ehre. Während bei den vergangenen Läufen vom Winter nichts zu spüren war lag heute endlich Schnee. Das machte die Strecke höchst anspruchsvoll. Aber kein Problem mit dem Top-Material, dass die Fahrer an den Start brachten. Modernste 29er, kunterbunte Crossräder, stabile konventionelle MTB und...Altmeister Waldemar Futterleib mit seinem Damenrad aus den späten siebzigern des letzten Jahrhundert. Immerhin hatte Futterleib, um die übrigen Fahrer nicht final zu demoralisieren, noch den Korb vom Gepäckträger genommen. Um es vorwegzunehmen: Futterleib schaffte (natürlich) auch mit diesem Hobel eine akzeptable Platzierung.

Das Fahrerfeld riss schon kurz nach dem Start auf der ersten Abfahrt auseinander. Vorne kämpften Gernemann, Spiekermann, Kita und Vortmann um den Sieg. In den ersten Runden war auch noch Alex Stölting in dieser Gruppe, der allerdings nach einem Sturz zurückfiel, sowie Guido Drüke. Spiekermann musste dabei aufpassen, dass sich kein Fahrer zwischen ihm und Gernemann setzte. Das hätte die Gesamtführung gekostet. Wie man sieht ist ihm dies gelungen.

Das Rennen gewann Stefan Gernemann. Glückwunsch zu dieser starken Leistung. Silber geht an Spiekermann. Bogdan Kita macht das Podest auf Platz drei komplett.

Auf den weiteren Plätzen folgen: Vortmann, Drüke. Stölting, Hagenah, Paul Günther, Futterleib, Jansen und Rebien.

Danke an alle Teilnehmer des diesjährigen Wintercup. Es hat richtig Spaß gemacht. Und bis zum Start der Vereinsmeisterschaft 2014 ist es ja auch nicht mehr so lange hin....

Henning Hagenah
- Fachwart Rennsport -   
 

 

Wintercup im neuen Jahr: Duathlon

 
Der vorletzter Wettkampf im diesjährigen Wintercup ist Geschichte. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und Glatteisgefahr trafen sich 11 Rennfahrer auf dem Großparkplatz eines Möbelhändlers um den Besten in der Kombination Laufen und Radfahren zu finden. Einen Kilometer laufen und drei Kilometer radfahren - fünf Mal in Folge waren dabei zu bewältigen.

Die erste Überraschung bestand darin, dass der bis dahin  gemeinsam mit Markus Spiekermann Führende der Gesamtwertung Marco Ortmeyer zwar (fast) pünktlich zum Start erschien, dann aber mitteilen musste, dass er krankheitsbedingt den Wettkampf nicht bestreiten könne. Ob diese Mitteilung bei Spiekermann auch ein Quantum Mitleid auslöste ?

Der Lauf wurde dann mit einem Paukenschlag begonnen. Sofort nach dem Start zogen Stefan Gernemann und Martin Vortmann mit einem unglaublichen Laufsprint davon und konnten so bereits nach einer halben Runde einen ganz erheblichen Abstand zu den Mitstreitern aufbauen. Diesen Vorsprung konnten die beiden auch bis zum Schluss halten. Auf Position drei folgte Spiekermann, der natürlich seine nun alleinige Gesamtführung verteidigen musste. Dazu war es wichtig den dicht folgenden Bogdan Kita nicht passieren zu lassen. Das gelang Spiekermann auch, der am Schluss Platz drei vor Kita belegte. Guido Drüke kam danach auf Platz 5. Spannend wurde es im Kampf um die Plätze 6 und 7. Diesen konnte der Hermannslauf-Finisher Henning Jansen als somit besserer Läufer gegen Alexander Stölting entscheiden. Einen ungefährdeten 8 Platz sicherte sich Waldemar Futterleib. Um die Plätze 9 und 10 mussten dann noch Henning Hagenah und Felix Hoffmann sprinten. Hier hatte Hagenah zum Schluss die schnelleren Beine. Platz 11 ging an Susanne Rebien.

Der Sieger: Gernemann und Vortmann drehten einsam an der Spitze ihre Lauf- und Radrunden. Schnell war man sich einig, dass man sich wohl kaum distanzieren konnte und so lautete die Absprache sich nicht mehr allzu weh tun zu wollen und den Gewinner im finalen Sprint zu entscheiden. Diesen Sprint konnte Gernemann für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg.

Vor dem anstehenden letzten Lauf am 26.1.2014 (Mountainbike) führt nach wie vor Spiekermann, nun dicht gefolgt von Gernemann. Das wird nochmal spannend.

Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-
 


Wintercup nach Weihnachten: Biathlon

Für den Verfasser dieses kleinen Rennberichts war diese Disziplin absolutes Neuland. Unvorstellbar war es zunächst, dass es für gestandene Männer und Frauen auch nur ansatzweise eine Schwierigkeit darstellen kann am “Schießstand” mit Tennisbällen aus ca. 3 m Entfernung ein Ziel von der Größe einer Zimmertür zu treffen. Falsch gedacht. So einfach ist das nicht.... Muss man mal mitgemacht haben.

Der Sinn des Rennens bestand darin, drei Runden mit dem Rad den IKEA Parkplatz zu umrunden und dann mit drei Tennisbällen ein Ziel zu treffen. Für jeden Fehlschuss musste eine kleine Strafrunde gefahren werden. Insgesamt waren fünf Einheiten auf dem Rad und vier Einheiten “Schießen” zu absolvieren.

Neun RVTler machten heute bei ziemlich bescheidenem Wetter Punkte für den Wintercup. Sofort nach dem Start bildete sich eine Spitzengruppe bestehend aus Ortmeyer, Gernemann, Vortmann und Spiekermann. Aber schon beim ersten Schießen zeigten Ortmeyer und Gernemann die besseren Nerven oder motorischen Fähigkeiten und konnten schnell Vortmann und Spiekermann distanzieren. Beim dritten Ballwerfen schüttelte schließlich auch Spiekermann Vortmann ab.

Ortmeyer und Gernemann blieben dann bis zum Schlusspurt zusammen. Den gewann Ortmeyer auch souverän von vorne. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg. Kurz nach den beiden Führenden kam Spiekermann auf Bronze ins Ziel. Vortmann fuhr ungefährdet den vierten Platz nach Hause.

Auf dem 5. Rang landete Hagenah, gefolgt von Felix Hoffmann, Stankowicz, Futterleib und Rebien.

In der Gesamtführung liegen nun Spiekermann und Ortmeyer punktgleich vorne. Das verspricht Spannung für die letzten beiden Wintercup-Rennen.

 

Henning Hagenah - Fachwart Rennsport-

 

 

Tischtennis
Ergebnisse und Bilder

Das war ein spannender Wettkampf! 12 Radfahrer trafen sich ausnahmsweise mal in der Halle um Sport zu treiben und den Besten in der Disziplin Tischtennis zu ermitteln. Eine Sportart, die an sich weder viel Kraft noch viel Ausdauer erfordert, also eigentlich nicht weh tut. Einem tat dieses Turnier am 15.12.2013 wohl doch ziemlich weh: Der bisher Führende der Gesamtwertung im Wintercup Markus Spiekermann war verletzungsbedingt zum zuschauen verdammt - bitter. Immerhin konnte Spiekermann so äußerst professionell das Turnier leiten. Danke dafür.

In der Gruppenphase galt es zunächst die besten acht für die Finalspiele zu finden. Nach äußerst spannenden Viertel- und Halbfinalbegegnungen ging es dann um die Plätze.

Hier setzte sich im Spiel um Platz 11 Leo Linnert gegen Paul Günther durch. Lothar Brüne gewann sein Spiel um den 9. Platz gegen Felix Hoffmann. Auch diese vier Spieler mussten genau wie die die besten acht ihre Paarungen für die Spiele um die Plätze zunächst noch ausfechten. Dieser Modus trug ebenfalls zu dem kurzweiligen Turnier bei, bei dem es insgesamt immerhin 34 Spiele gab.

Guido Drüke und Susanne Rebien kämpften dann um Platz 7. Hier konnte Drüke punkten. Platz 5 ging an Waldemar Futterleib, der sich gegen Henning Hagenah durchsetzen konnte.


Im kleinen Finale um Platz drei standen sich schließlich Stefan Gernemann und Tom Loose gegenüber. Loose spielte dabei jugendlich ungestüm und angriffslustig. Das zahlte sich schließlich aus und Tom siegte in 3 : 1 Spielen gegen Gernemann.

Im großen Finale mussten Marco Ortmeier und Bogdan Kita gegeneinander antreten. Dass Ortmeier souverän ins Finale einzog war dabei keine Überraschung. Dominierte er Tischtennis doch auch schon in den Vorjahren. Kita hingegen war als Neuling im Verein gar nicht einzuschätzen und zeigte abermals, dass er ein allround Sporttalent ist. Auch wenn Ortmeier schließlich mit 3 : 0 Spielen gegen Kita gewann, war das Finale höchst spannend. Ballwechsel, die man sonst nur im Fernsehen sieht, wurden hier von Radfahrern geboten und mit Szenenapplaus von den Zuschauern bedacht. Ganz großer Sport. Glückwunsch dem Sieger Marco Ortmeier.

Weiter geht es im Wintercup am 29.12.2013 mit “Biathlon”.



Parkplatzrennen
Am 1. Dezember 2013 fanden 9 Fahrer den Weg zum 3. Rennen des diesjährigen Wintercups. Auf dem Parkplatz der Möllerwerke galt es in drei Läufen a 10 Minuten den Sieger zu ermitteln. Der Jahreszeit angemessen präsentierte sich die Rennstrecke nass und von Öl und Blättern glitschig. Aber um es vorweg zu nehmen: Alle Fahrer kamen diesmal gut zurecht und es gab keine Stürze.

Eigentlich ging es in allen drei Läufen ähnlich zur Sache. Altmeister Waldemar Futterleib zog sofort das Tempo vom Start weg an um es dann allerdings auch schnell den jüngeren Fahrern zu überlassen an der Spitze des engen und anspruchsvollen Kurses mit den zahlreichen Kurven zu kämpfen.

Schnell bildete sich jeweils eine fünfköpfige Spitzengruppe bestehend aus Marco Ortmeyer, Stefan Gernemann, Thomas Dunkel, Markus Spiekermann und Bogdan Kita. Dahinter und dann im Ziel mit jeweils einer Verlustrunde die Verfolger Henning Hagenah, Felix Hoffmann und Waldemar Futterleib. Die führende der Damenwertung Susanne Rebien folgte als Solistin.

In den zweiten 10 Minuten erwischte Bogdan Kita dann der Pannenteufel. So musste er in dieser Runde als 9. gewertet werden. Davon profitierte am Ende Hagenah, der einen Platz in der Tageswertung nach vorne rutschte. Um nicht noch weitere Plätze zu verlieren orderte Kita sofort den Materialwagen (BMW mit seiner Frau und neuem Vorderrad). Da zeigt es sich mal wieder welchen Stellenwert der Wintercup hat.

Souverän siegte am Schluss Marco Ortmeier. Herzlichen Glückwunsch.

Danke auch dem Wettkampfausschuss Gunter Hoffmann und Horst Gernemann.

Die Gesamtführung im Wintercup hält weiterhin Markus Spiekermann und es spricht viel dafür, dass er sie auch am 15. Dezember, wenn seine Paradedisziplin Tischtennis auf dem Plan steht, nicht aus der Hand gibt.


  

Konkurrenz-Loose Leistung

Eine Ausnahmestellung im nassen Element stellte Nick Loose beim 2. Lauf des Wintercups unter Beweis. Der Triathlet zeigte sich mit einer überragenden RVT-Bestleistung von 14:00 Min über die 1000m Distanz drückend überlegen. Bruder Tom – ebenfalls mit Vergangenheit im Schwimmsport - belegte Platz drei. Bogdan Kita, im Wasser die unbekannte Größe beim Wintercup, präsentierte sich ebenfalls als Spezialist der Wasserverdrängung. Souverän zog er seine 40 Bahnen im Kraulstil durch, benötigte rund 18 Min für die Strecke und konnte damit die weiteren Wettbewerber des Radfahrervereins klar auf Distanz halten.

Deutlich jenseits der 20 Min Grenze folgten auf den Plätzen Stefan Gernemann vor Markus Spiekermann und Henning Hagenah. Alle drei sind zweifellos gute Belegexemplare für ein ungeschriebenes Gesetz der Straße: Der Radfahrer an sich wird ungern nass.

Wohl auch deshalb fanden sich nur insgesamt acht Aktive am Beckenrand ein, um den schnellsten Schwimmer unter sich zu küren.

Acht? Richtig, zwei Teutoburger sind noch unerwähnt: Es gaben sich die Ehre: Waldi Futterleib, der in stoischer Gelassenheit auch dieses Jahr wieder seine Bahnen zog und die Stoppuhr abermals unter 40 Minuten zum Anhalten zwang, sowie Vizepräsidentin Susanne Rebien. Wegen der zahlenmäßig schwachen Konkurrenz sah die Führende der Frauenwertung ihre Chance gekommen, den guten Platz in der Gesamtwertung auszubauen. Gedacht – getan. Obwohl nicht über die Gesamtdistanz im Wasser, reichten die gesammelten Punkte verrechnet mit dem Bonifikationsfaktor des Wintercups aus, sich auf Platz 2 festzusetzen.


 

Wintercupauftakt Kombilauf

Sport kombiniert mit Kartoffelplätzchen

Mit einer ganz neuen Kombination überraschte Waldi die dreizehn Teilnehmer des ersten Wintercupwettkampfs der Saison: Er lud alle Teilnehmer zu Apfelmus und Kartoffelplätzchen ein. Immerhin 9,6 km hatten die Partner zuvor rund um Bockschatz Teiche hinter sich gebracht. Im bekannter Manier wechselten sich Läufer und Radfahrer dabei beliebig oft ab.

 

Nachdem der mit Abstand beste Läufer des RVT am Start gemeldet hatte, war eigentlich klar: Wer als Partner von Thomas ins Rennen geht, wird kaum von der Spitze zu verdrängen sein. Das Losglück hatte diesmal Markus auf seiner Seite. Unmittelbar nach dem Start legte Thomas mächtig vor und distanzierte die Konkurrenz schon nach einer Runde um rund 100m. Mit deutlichem Vorsprung siegte das Paar nicht unerwartet.

Martin und Marco blieben bis zur Hälfte der Renndistanz zwar noch in Sichtweite, konnten jedoch nicht mehr aufschließen und liefen ungefährdet als Zweite ins Ziel ein.

Richtig eng wurde es im Kampf um Platz drei zwischen Guido und Bogdan auf der einen Seite und Stefan und Susanne auf der anderen. Stefan erholte sich nur über vergleichsweise kurze Phasen auf dem Rad, Susanne lief währenddessen ganz gegen ihre Gewohnheit kurz und schnell. Die Taktik ging auf: in der letzten Runde gaben Bogdan und Guido sich geschlagen. Nicht ohne Stolz eroberten sich Stefan und Susanne somit Platz drei, gefolgt von Guido und Bogdan.

Das einzige Dreierteam, Marlena, Matthias als Gastläufer und Rick folgten auf Platz fünf. Rick wurde als Debütant im Kombilauf und Youngster im Team heute noch geschont und durfte recht lange auf dem Rad mitfahren. Mit einer anderen Renntaktik wäre hier vielleicht mehr drin gewesen, kommt Rick doch aus der Leichtathletik und ist auf der Mittelstrecke zuhause. Aber das wussten Marlena und Matthias natürlich nicht. So blitzte seine wahre Klasse als Läufer nur kurz auf. O-Ton Paul: „Wir liefen kurz hinter den Dreien. Dann stieg Rick vom Rad und das Tempo ging hoch. Das war´s dann für mich und Leo“. Mit der roten Laterne mussten daher die beiden heute Vorlieb nehmen. „Laufen mag ich gar nicht“, so kommentierte Paul anschließend den Wettkampf und brachte damit wohl auch für Leo die Sache auf den Punkt.

Das kann in zwei Wochen schon wieder ganz anders aussehen. Dann steht nämlich mit Schwimmen Pauls Spezialdisziplin auf dem Programm...

 An Waldis Kartoffelplätzchentheke fand der erste Wettkampf der Wintercupserie dann seinen Ausklang. Der Altmeister stellte am Pfannenwender unter Beweis, das seine Qualitäten als Kartoffelplätzchenbräter denen als Wintercupsportler nicht nachstehen. Vielen Dank dafür!

Alle Platzierungen und der erste Gesamtpunktestand hier



Die Termine für den Wintercup stehen fest:

Datum

Disziplin

Ort

Zeit

03.11.2013

10 Km Kombilauf

Parkplatz Aquawede

10:00 Uhr

17.11.2013

1000m Schwimmen

Ishara?

10:00 Uhr

01.12.2013

Parkplatzrennen

Möllerwerke

10:00 Uhr

15.12.2013

Tischtennis

Martinschule

10:00 Uhr

29.12.2013

Biathlon

IKEA

10:00 Uhr

12.01.2014

Duathlon

IKEA

10:00 Uhr

26.01.2014

Mountainbike

Stadtbrücke

09:30 Uhr


Zeit, Ort, Wertung und Bonifikation wie Ausschreibung 2012/13.
Termin für Tischtennis unter Vorbehalt der Hallenverfügbarkeit, evtl. Tausch mit anderer Disziplin.

Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-
 

Wintercup 2012/2013

Das Ergebnis in Punkten: hier

 

Gernemann zum Zweiten - Spiekermann gewinnt Mountainbikerennen

Markus Spiekermann hat den letzten Lauf des Wintercups 2012/2013 in überlegener Manier gewonnen. Dabei waren zum letzten Lauf bei schwierigen Bedingungen 13 Starterinnen und Starter angetreten.
Eine festgefahrene Mittelspur zwischen Tiefschnee reichte auf weiten Teilen der Strecke zwischen Bockschatzhof und Aquawede jeweils nur für einen Fahrer. Überholmanöver waren äußerst schwierig.
So zog sich das Teilnehmerfeld vom Start weg in die Länge. Nach 2 Runden aber setzten sich mit Martin Vortmann, Markus Spiekermann und Thomas Dunkel 3 Fahrer vom Rest des Feldes ab. Zwei Runden vor Schluss konnte Spiekermann den führenden Vortmann immer stärker unter Druck setzen und zwang ihn zu mehreren Fahrfehlern. Als Vortmann erst im Tiefschnee steckenblieb und in der Folge auch noch stürzte, war der Weg für Spiekermann zum ersten Tagessieg in dieser Serie frei.
Auf den Plätzen folgten Dunkel vor Stefan Gernemann, Jürgen Niggeweg und den drei Downhill-Experten Nick und Tom Loose sowie Jannik Wilhelm. Waldemar Futterleib distanzierte seinerseits wiederum Guido Drüke, Henning Jansen, Paul Günter sowie Amelie Wenzel und kam auf Rang 9.
In der Gesamtwertung sicherte sich Gernemann zum zweiten Mal den Sieg, diesmal mit 4 Punkten vor Martin Vortmann, der zuletzt stark aufgekommen war. Auf Rang 3 liegen bis aufs Zehntel punktgleich Amelie Wenzel und Markus Spiekermann.
Die Siegerehrung zum diesjährigen Wintercup findet im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 04.02.2013 statt.

 

 

 
Einfach kalt! Dunkel gewinnt den Duathlon
 
Ob es die vorausgesagten -10°C wirklich waren, wurde nicht erhoben. In jedem Fall fühlten sich die Bedingungen des Duathlons einfach nur kalt an.
12 Teilnehmer trotzten dem Wetter und nahmen die 5 mal 1 Km Laufen und 3 Km Rad fahren in Angriff. Schnell zog das Feld auseinander und vorne blieb mit Thomas Dunkel der Favorit allein auf weiter Flur. Dahinter konnten sich Martin Vortmann und Stefan Gernemann finden und die Distanz gemeinsam absolvieren. Am Ende siegte Vortmann im Endspurt und kam auf Rang 2.
Markus Spiekermann war auf Rang 4 ebenso allein unterwegs wie Jürgen Niggeweg dahinter. Auf Rang 6 schob sich langsam aber unaufhaltsam von Rang 10 der Altmeister Waldemar Futterleib nach vorne. Nacheinander distanzierte er Henning Jansen (10.), Amelie Wenzel (9.), Alexander Stölting (8.) und Guido Drüke (7.).
Auf Platz 11 kam mit Paul Günther der nächste Jugendliche, während Thomas Kröger den Wettkampf mit Platz 12 abschloss.
 
In der Gesamtwertung schoben sich Martin Vortmann und Waldemar Futterleib nach Abzug der Streichergebnisse auf die Ränge 3 und 4 vor Markus Spiekermann und Jürgen Niggeweg. Vorne konnte Stefan Gernemann zwei Punkte mehr zwischen sich und Amelie Wenzel legen.
 
Der abschließende Wettbewerb am 27.01.13 verspricht auf dem Mountainbike also noch jede Menge Spannung.
 
Den Mental-Vogel des Tages schoss dann aber noch Tagessieger Dunkel ab: auf dem Nachhauseweg beschwerte er sich bei Gernemann, dass ihm bei derartigen Disziplinen wie dem Duathlon "einfach immer kalt" werde und er jetzt dringend in die Wanne müsse. Er schafft es einfach immer wieder seine Überlegenheit in charmante Worte zu verpacken.
 

Marco Ortmeyer gewinnt den Biathlon
 
Beim fünften Einzelwettbewerb des diesjährigen Wintercups, dem Biathlon, wiederholte Marco Ortmeyer mit dem zweiten Tagessieg innerhalb der Serie seinen Erfolg vom Vorjahr.
Dabei musste er sich erfreulich zahlreicher und starker Konkurrenz erwehren. Neben Ortmeyer waren mit Markus Spiekermann, Stefan Gernemann und Mieke Kröger Biathlon-Sieger aus den Vorjahren am Start. Ebenso durften Martin Vortmann und Thomas Dunkel als starke Radfahrer nicht unterschätzt werden.
 
Mit einer jahreszeitlich angepassten Übersetzungsbeschränkung von 39X15 ging es 5 mal auf die 3 Km lange Radstrecke. Hier schenkten sich die Teilnehmer nichts, allerdings waren bei der eher kleinen Übersetzung Gruppen im Vorteil. Somit musste die Entscheidung am Wurfstand fallen. Einen guten Tag erwischte Stefan Gernemann, der sich in den ersten drei Durchgängen jeweils nur einen Wurffehler leistete.
Zweimal lief die Gruppe vorne auf dem Rad noch einmal zusammen. Nur Mieke Kröger musste zu diesem Zeitpunkt schon reißen lassen. Nach dem dritten Werfen lag dann eine Gruppe mit Ortmeyer, Gernemann und Spiekermann an der Spitze. Gemeinsam erreichten sie das letzte Werfen, wobei Ortmeyer mit null Fehlern gleich wieder auf die Strecke konnte und seinen Vorsprung bis ins Ziel behauptete. Spiekermann musste eine und Gernemann gleich zwei Strafrunden absolvieren. Die beiden fanden sich dann beim letzten Radfahren noch einmal zusammen und Gernmann entschied letztlich den Spurt um Rang zwei für sich.
Dahinter kamen die Teilnehmer einzeln ins Ziel: Dunkel auf Platz 4 mit insgesamt 8 Strafrunden, Kröger auf Rang 5 (+9) und Vortmann auf Rang 6, der am Ende darauf bestand keine einzige Strafrunde gefahren zu sein. Schließlich sei Radfahren keine Strafe.
Auf Platz 7 landete Jürgen Niggeweg (+8) vor der abermals starken Amelie Wenzel (+5) und Alexander Stölting (+5). Paul Günther (+6) konnte am Ende noch Waldemar Futterleib (+7) auf Rang 11 verweisen.
 
In der Gesamtwertung führt jetzt Stefan Gernemann mit 3 Punkten vor Amelie Wenzel. Punktgleich dahinter liegen jetzt Spiekermann und Niggeweg auf Rang 3.

 

Aktuelle Tabelle: Download 


 

Wintercup: Ortmeyer wiederholt Sieg an der TT-Platte

Marco Ortmeyer hat seinen Sieg des Vorjahres bei der Wintercupdisziplin Tischtennis wiederholt. Dabei setzte er sich mit nur 3 Verlustsätzen als überlegener Spieler des Turniers durch. In der Vorrunde standen sich 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei 4er-Gruppen gegenüber. Die stärksten 8 spielten anschließend die Viertelfinals, während im unteren Drittel Thomas Dunkel, Amelie Wenzel, Susanne Rebien und Paul Günther in dieser Endrangfolge die Plätze 9 bis 12 unter sich ausspielten.

Auf den Plätzen 5 bis 8 landeten dann die Verlierer der Vietelfinals in der Reihenfolge Stefan Gernemann, Waldemar Futterleib, Henning Jansen und Guido Drüke.

Das engste Spiel des Turniers entschied im Halbfinale Ortmeyer gegen Markus Spiekermann mit 3:2 Sätzen zu seien Gunsten. Im zweiten Halbfinale setzte sich Jürgen Niggeweg gegen Tom Loose durch, gegen den er in der Vorrunde noch verloren hatte. Das Spiel um Platz 3 gewann Spiekermann dann sicher gegen Loose.

Im Finale stand es nach zwei Sätzen 1:1, bevor es im dritten Satz zu einem Kuriosum kam. Hier gewann Ortmeyer mit 11:0. Der vierte Satz war dann wieder ausgeglichen. Trotzdem setzte sich der Steinhagener auch hier mit 11:8 durch.

In der Gesamtwertung ist Gernemann jetzt bis auf einen Punkt an Wenzel herangerückt. Niggeweg hat sich auf Rang 3 etwas Luft gegenüber Spiekermann verschafft.

Der letzte Wettkampf des Jahres findet am Sonntag, dem 16.12. auf dem Rundkurs bei IKEA statt. Um 10 Uhr ist dann Start zum Biathlon.

 


 
Gernemann gewinnt Parkplatzrennen

  

Senioren-Fahrer Stefan Gernemann hat den dritten Lauf der diesjährigen Wintercup-Serie gewonnen. Er setzte sich bei Nieselregen erst im dritten von 3 Läufen über jeweils 10 Minuten gegen Martin Vortmann auf dem Parkplatz der Möller-Werke durch. Den ersten Lauf hatte Vortmann deutlich gewonnen. Im zweiten Lauf hielt sich dieser über die gesamte Distanz am Hinterrad von Gernemann auf, kam aber in der letzten Runde nicht mehr vorbei, sodass beide mit 3 Verlustpunkten gleichauf lagen. Im letzten Einzelrennen dann ein ähnliches Bild: Gernemann, Vortmann und diesmal auch Spiekermann lagen über die gesamte Distanz gleichauf. Die letzten zwei Runden konnten Vortmann und Spiekermann dann nicht mehr nutzen, um Gernemann von der Spitze zu verdrängen.
Auf die Ränge vier und fünf der jeweiligen Einzellauf- und Tageswertung kamen Jürgen Niggeweg und Guido Drüke. Letzterer musste sich aber in der letzten Runde noch der Angriffe von Amelie Wenzel erwähren. Die U17-Fahrerin des kommenden Jahres kam mit den Bedingungen von Lauf zu Lauf immer besser zurecht und verbesserte sich kontinuierlich vom 7. Platz im ersten Lauf auf Rang 6 im zweiten Durchgang. In der letzten Runde ging sie dann volles Risiko und attackierte Drüke. Zwar kam sie bei dem Versuch zu Fall, bewies aber trotzdem, welche fahrerische Entwicklung sie im vergangenen Jahr genommen hat. Eine mehr als erfreuliche Leistung.
Pech ereilte auch Felix Hoffmann, der nach Sturz gegen Ende des dritten Durchgangs eine bessere Platzierung in der Gesamtwertung verpasste und hinter Waldemar Futterleib und Nick ? auf den 9. Rang kam. Ehrenhafter 10. wurde Georg Lattermann, der sich damit die ersten Punkte für die Gesamtwertung sichern konnte.
Hier führt weiterhin Wenzel vor Gernemann und Vortmann. Die drei '63er Drüke, Niggeweg und Spiekermann liegen eng zusammen auf den Gesamträngen 4, 5 und 6.
 
Die Aktuelle Wertung: Download  
 

Wenzel lässt nichts anbrennen - 1. über den Kilometer

Amelie Wenzel hat den zweiten Lauf des diesjährigen Wintercups überdeutlich zu ihren Gunsten entschieden. Mit neuem Vereinsrekord in der Zeit von 14:23 Min. legte sie mehr als sieben Minuten zwischen sich und die Platzierten.

Die Anzahl der Mitstreiter war diesmal überschaubar: lediglich 5 weitere Vereinskollegen machten das Wasser an diesem Morgen mehr oder weniger zu ihrem Element.
Auf dem zweiten Platz landete in 21:24 Min. Stefan Gernemann, vor Jürgen Niggeweg (23:02 Min.) und Markus Spiekermann (23:07). Martin Vortmann blieb als Fünfter knapp unter 24 Minuten (23:50). Guido Drüke kam mit 28:50 Min. immerhin noch auf Platz 6. Damit wurden heute alle mit hoher Punktzahl belohnt, die sich auf den Weg gemacht hatten.
In der Gesamtwertung führt Wenzel jetzt deutlich vor Gernemann, Vortmann und Drüke.

 


Waldemar Futterleib nutzt beim Comeback den Faktor

Eigentlich hatte er im letzten Jahr schon seinen Rückzug vom aktiven Vereinssport erklärt. Doch was kümmert Männer aus den reifen Jahrgängen schon ihr Geschwätz von gestern. Und so stand der mittlerweile 70-jährige Waldemar Futterleib doch wieder am Start zum Wintercup: der Kombilauf als vielleicht anstrengenste Disziplin lockte neben ihm noch 12 weitere Aktive zum Startschuss an die Brackweder Eisbahn. Aufgabe des Kombilaufs ist es 9,6 Km so schnell wie möglich laufend zu absolvieren, wobei die Teammitglieder beliebig häufig auf das Teamfahrrad wechseln können.

Die Zuteilung der Gruppen ergab, dass der Tagessieg nur über das 3er-Team Guido Drüke, Alexander Stölting und Martin Vortmann gehen konnte. Mitfavoriten waren Daniel Diedrichsen und Stefan Gernemann. Von der Papierform etwas schwächer einzuschätzen waren daneben Felix Hoffmann mit Markus Spiekermann, Paul Günther mit Jürgen Niggeweg, Amelie Wenzel mit Gunther Hoffmann und eben Waldemar Futterleib mit Henning Jansen.
Vom Start weg zogen Vortmann/Drüke/Stölting mächtig am Gashebel, nur Diedrichsen/Gernemann konnten folgen. Schnell wechselte das Favoritenteam immer wieder durch, sodass Diedrichsen/Gernemann schließlich 1 Kilometer vor dem Ziel reißen lassen mussten.
Hinter den Führenden wechselten ebenso im Rennverlauf die Positionen. Zum Schluss konnten Futterleib/Jansen aber noch Günther/Niggeweg abfangen. "Waldemar ist ein grausamer Partner", schnappte Jansen nach dem Zieldurchlauf noch immer geschlaucht nach Luft. In bester Felix-Magath-Manier hatte der Altmeister seinen Vereinsvorsitzenden dabei durch den Brackweder Wald gescheucht, am Ende mit Erfolg. Fünfte wurden Wenzel/Hoffmann vor Hoffmann/Spiekermann.
Erfreulich ist trotz der hinteren Platzierungen der Jugendfahrer, dass diese erstmalig nicht überrundet wurden. Trotz einer schnelleren Siegerzeit blieben alle Teams in einer Runde. Außerdem entschädigt der Faktor auf die erreichte Punktzahl in der Gesamtwertung die Jüngeren und die Älteren.
Apropos "die Älteren", da war doch noch einer: Waldemar Futterleib sicherte sich mit dem dritten Tagesrang durch den Altersfaktor gleich mal die Führung in der Gesamtwertung.
Und damit nicht genug: als sich ein Teil der Aktiven mit dem Mountainbike noch die Beine durch den Haller Wald locker fahren wollte, klemmte sich Futterleib mit dem Straßenrad an die Hinterräder, lotste die Gruppe aus dem Wald heraus um Steinhagen herum und musste am Ende genötigt werden, nicht noch Richtung Marienfeld abzubiegen. Von nichts kommt eben doch nichts.

 

 

 


Die Termine:  (hier zum Ausdrucken)

Datum

Disziplin

Ort

Zeit

28.10.12

10 Km Kombilauf

Parkplatz Aquawede

10:00 Uhr

04.11.12

1000m Schwimmen

Ishara

10:00 Uhr

18.11.12

Parkplatzrennen

Möllerwerke

10:00 Uhr

09.12.12

Tischtennis

Martinschule

10:00 Uhr

16.12.12

Biathlon

IKEA

10:00 Uhr

13.01.13

Duathlon

IKEA

10:00 Uhr

27.01.13

Mountainbike

Stadtbrücke

09:30 Uhr

 

Die Wertung:  

1. Platz: 20 Punkte

2. Platz: 18 Punkte

3. Platz: 16 Punkte

4. Platz: 15 Punkte

5. Platz: 14 Punkte

6. Platz: 13 Punkte

7. Platz: 12 Punkte

8. Platz: 11 Punkte

9. Platz: 10 Punkte

10 Platz: 9 Punkte

...

(1 Streichergebnis)

 

Die Bonifikationen:

<U15/U17w:

U15/U17w:

U17:

U19 – Senioren I:

Senioren II

Frauen 17-40:

Senioren III:

Senioren IV:

Frauen ab 40:

Punkte X 1,6

Punkte X 1,4

Punkte X 1,2

Punkte X 1,0

Punkte X 1,1

Punkte X 1,2

Punkte X 1,2

Punkte X 1,4

Punkte X 1,4