Radrennen in Brackwede

RV Teutoburg Brackwede legt gelungene Rennpremiere hin

Was habt ihr euch da bloß ausgedacht? Das war hammerhart!“ Seniorenfahrer Jürgen Buchmüller aus Schwerte brachte die Erfahrungen der meisten Rennfahrer und -fahrerinnen auf dem neuen Kurs des RV Teutoburg Brackwede auf den Punkt. An jeder Wendemarke fast bis zum Stillstand abbremsen und dann wieder voll beschleunigen auf Renntempo – diesen Kräfte zehrenden Vorgang konnten nur die besten Radsportler bestehen. Der erfahrene Buchmüller wird immerhin mit Platz zehn für seine Leistung belohnt.

Des einen Leid ist des anderen Freud. Die vielen hundert Zuschauer an der Carl Severing Straße in Quelle kommen am Sonntag voll auf ihre Kosten. In allen Rennklassen entwickeln sich hochspannende Wettkampfverläufe. Immer wieder lösen sich nach den Kehren einzelne Fluchtgruppen und versuchen, aus der Rennsituation heraus eine Vorentscheidung zu treffen. Beispielhaft dafür ist der Rennverlauf in den Jugendklassen U15 und U17. Hier setzen die Jüngeren, unter ihnen der Teutoburger Lokalmatador Nilsson Braun (U15) alles daran, sich im Feld der U17 zu halten und damit ihre Altersgenossen möglichst zu distanzieren. Tempoverschärfungen der U17 führen jedoch dazu, dass der Anschluss mehrfach verloren geht. Ein ums andere Mal versuchen die Abgeschlagenen, die Lücke zu schließen. Nur die späteren Sieger Janis Kommnick (Endspurt Herford) und Julius Dräger (RSV Unna) können sich in der U17 halten. Nilsson Braun (RV Teutoburg) muss der Nachführarbeit Tribut zollen und verliert in der vorletzten Runde den Anschluss. Der somit eingefahrene dritte Platz stellt für den jungen Teutoburger trotzdem einen großen Erfolg dar. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mehr wäre heute einfach nicht drin gewesen.“ Die aus Sicht des ausrichtenden Vereins sehr erfreulichen Ergebnisse den Jugendklassen komplettieren Linda Riesmeyer und Jennifer Valen, die in der Klasse der weiblichen U 13 die Plätze 1 und 2 belegen. Linda beweist dabei wieder gutes Gespür für Rennsituationen, indem sie längere Zeit im Windschatten von Franca Postel (U 15 TSVE) mitrollen kann.

Im Finale der U17 teilt sich das Feld. Aus der achtköpfigen Spitzengruppe heraus erringen Tom Bode (Düsseldorf), Matteo Oberteicher (Herford) und Luca Harter (Unna) die Siegerplätze.

 

Als „heimliches Hauptrennen“ gingen im Anschluss an die Jugendklassen die Senioren zusammen mit den Damen und den Junioren (unter 19) an den Start. Die späteren Sieger Roman Nowak (Gütersloh) und Sven Schmeling (Duisburg) lösen sich früh vom Feld der Senioren und kooperieren klug. Sie nutzen die Tatsache, dass zwei Mann flüssiger um die Wendemarken kommen, als ein großes Verfolgerfeld. Das Duell der beiden Ausreißer entscheidet Nowak für sich.

Die Augen des Publikums sind unterdessen auf den Teutoburger Bogdan Kita gerichtet, der sein Heimrennen schon im Vorfeld als Jahreshöhepunkt bezeichnet hatte. Schrecksekunde schon in Runde drei: Kita rollt über eine Asphaltkante und fängt sich einen Reifenschaden ein. Das eilends montierte Ersatzrad harmoniert nicht mit der Schaltung, die Gangwechsel verzögern sich. Derart gehandikapt geht Kita im Finale als Erster aus der Zielkurve und setzt alles auf einen langen Sprint. Erst wenige Meter vor der Ziellinie wird er von Mario Carl (Duderstadt) und Andreas Jung (Gütersloh) noch abgefangen. „Hab´ ich schon mal am Treppchen gerochen“, kommentiert der sympathische Brackweder in seinem unverwechselbaren, polnischen Akzent, „..für nächstes Jahr...!“

 

Wie in der Konkurrenz der Schüler setzen auch im Eliterennen um den Großen Preis der Sparkasse die formell schwächeren Radsportler der C-Klasse alles daran, sich im Feld der hochklassigen A und B Fahrer zu halten. Nur fünf Rennfahrern gelingt das. Aus dieser Gruppe setzt sich nach 61 km Felix Holst (Kattenberg) vor Jan Martin Maas (Gütersloh) durch.

Zu einem Radsportkrimi vom Feinsten entwickelt sich zehn Runden später das Finale der höchsten

Amateurrennklassen. Zuvor hatte sich eine vierköpfige Spitzengruppe gelöst, die das Peloton zu überrunden drohte. Der Wettkampfausschuss entscheidet daher, das Feld vorzeitig aus dem Rennen zu nehmen. Unter dem Applaus des Publikums attackiert mit Justin Wolf (Unna) der vermeintlich schwächste Sprinter dieses Quartetts ein ums andere Mal, ohne jedoch seine Verfolger abzuschütteln. Im Spurt siegte schlussendlich Heiko Homringhausen (Aachen) vor Dennis Klemme (Bielefeld) und Simon Happel (Spich), Wolf muss mit dem undankbaren 4. platz Vorlieb nehmen.

 

Großer Preis der Sparkasse Bielefeld 2017

als 52. Brackweder Radrennen 

In diesem Jahr wird das traditionreiche Radrennen auf einer neuen Strecke ausgefahren: der für Zuschauer interesssante Rennkurs befindet sich gänzlich auf der Carl-Severing-Straße in Quelle. So kann man das Renngeschehen besser im Blick behalten und durch kürzere Druchlaufzeiten mehr Anteil am Geschehen nehmen.

Hier die Rennen:

Auch der beliebte Firmen-Cup wird in 3. Auflage  wieder ausgetragen! Infos dazu hier: Firmen-Cup


Rennsprecher Peter Rohde verstorben

Für uns alle plötzlich und unerwartet ist Peter Rohde gestorben. Er hat unser Radrennen in den letzten Jahren mit seiner unvergleichlich kompetenten und sympathischen Art begleitet und kommentiert. 

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Meldung auf rad-net



Großer Preis der Sparkasse Bielefeld

im Jubiläumsjahr am 8. Mai 2016 ausgetragen als Landesmeisterschaft NRW

 

Folgende Rennklassen gingen an den Start:

 
Rennen 1 Elite/U23         Start: 10:30 Uhr 67/61 Rd|121/110 km
Rennen 2 Jedermann          Start: 13:45 Uhr        3 Rd|5 km
Rennen 3 Frauen/U19w     Start: 14:10 Uhr 36/33 Rd|65/59 km
Rennen 4.1 Senioren 2       Start: 15:50 Uhr 39 Rd|70 km
Rennen 4.2 Senioren 3/4       Start: 15:50 Uhr 31/23 Rd|56/40 km
 
Die Strecke ist dieselbe wie sonst auch: Stadtring, Cheruskerstraße, Gaswerkstraße, Westfalenstraße
Rundenlänge: 1,8 km
 
 
 

 

 

 


Nachlese zum 50. Brackweder Radrennen:

Tolle Fotos vom Renntag! Dem Fotografen Markus Gehring herzlichen Dank dafür. Bilderalbum

Und eine liebevolle Hommage von der WIG.Brackwede: hier 

 

Ein Rennbericht in der NW: hier

 

 

 

Weitere Infos in Kürze.

Anmeldung auf rad-net

Anmeldungen für das Rennen 4: Brackweder Firmencup (Firmenteams aus Brackwede und Bielefeld) bitte unter teamcup@rv-teutoburg.de oder hier


 

Radrennen am 11. Mai 2014:
Großer Preis der Sparkasse Bielefeld

Zum Bilderalbum  >>>>  hier

 

Hochkarätiger Radrennsport im Herzen Brackwedes

Rahmenprogramm mit Ropeskipping und Firmencup

 

Zum Bilderalbum  >>>>  hier

Vielen lieben Dank an den Fotografen Markus Gehring, der die Renndokumentation übernommen hat!


Seine außergewöhnlich hohe Qualität als Radsportveranstaltung stellte auch in diesem Jahr der Große Preis der Sparkasse unter Beweis. Das Fachpublikum wie auch zahlreiche Schaulustige aus der Region wurden verwöhnt durch erstklassig besetzte, große Starterfelder und spannende Rennverläufe in allen Wettkampfklassen. „Ihr habt hier wirklich ein großartiges Rennen“ war ein aus dem Rheinland angereister Elitefahrer voll des Lobes – obwohl er soeben dem Anstieg an der Westfalenstraße nach 36 Runden bei einem Schnitt von 43 km/h Tribut zollen musste und „ausstieg“. Einerseits gilt der Kurs unter Rennfahrern als sehr selektiv, andrerseits haben hier alle Fahrertypen, vom massigen Sprinter bis zum leichtgewichtigen Bergfahrer reelle Siegchancen. Und während andernorts Radsport nur noch in Industriegebieten oder auf Feldwegen stattfinden kann, lebt hier ein traditionsreiches Rennen mitten im Stadtteil Brackwede von der Atmosphäre an Streckenrand.


Der heftige Wind auf der Stecke tat sein übriges um für interessante Rennverläufe zu sorgen. Die Felder in den Jugendklassen rissen sofort auseinander, die Fahrer kamen einzeln oder in kleinen Gruppen ins Ziel. In der U15 und der U 17 sicherten sich nach starkem Kampf Leandro DÉcclessis und Johannes Hodapp (beide RSV Gütersloh) die Plätze 2 und 1 auf dem Podium. Im Damenrennen musste Mieke Kröger die Elitefahrerin im Zielsprint wie bei der Landesmeisterschaft vor einer Woche gegen Melanie Hessling erneut mit Platz 2 vorlieb nehmen. (WB berichtet bereits) Im Dress ihres niederländischen Teams erzielt sie damit das beste Tagesergebnis des RV Teutoburg Zu einem offen Schlagabtausch entwickelte sich das Rennen der Seniorenklassen 2 und 3. Mit Stefan Gernemann, Bogdan Kita, Sven Sussiek, Martin Vortmann und Markus Spiekermann waren gleich fünf Fahrer des RV Teutoburg vertreten. Schon in der ersten Rennhälfte gelang einer Fluchtgruppe, sich leicht abzusetzen. Im Feld wollt man das nicht so ohne weiteres akzeptieren. Immer wieder wurden Attacken gefahren mit dem Ziel, die Lücke wieder zu schließen. Schließlich formte sich eine 4-köpfige Verfolgergruppe, von da an wurde es ruhiger im Feld. Nach 24 Runden fuhren die Senioren über 50 aus den Hauptfeld heraus ihr „kleines Finale“. Altmeister Jürgen Sopp gewann, Markus Spiekermann stellte als Teutoburger Lokalmatador zeitgleich mit Platz sieben unter Beweis, dass er mithalten kann. Nicht ganz unerwartet siegte 3 Runden später mit Rainer Beckers einer der Top-Favoriten, Vortmann und Gernemann rollten auf den Plätzen 13 und 16 über die Linie.Ähnlich spannend gestaltete sich das Hauptrennen der Eliteklassen ABC. Hohes Anfangstempo, starker Wind und der Anstieg Westfalenstraße sorgten dafür, dass sich das große Fahrerfeld überraschend schnell zerlegte. Dennis Klemme, Bielefelder Vorjahressieger und Mitfavorit erwischte nicht die richtige Gruppe und hatte schon früh nichts mehr mit dem Rennausgang zu tun. Vorne setze sich eine fünfköpfige Fluchtgruppe ab und zunächst schien alles auf eine enge Entscheidung im Zielsprint hinauszulaufen. In der vorletzten Runde trat dann aber Yannick Gruner in der Steigung an, setze alles auf eine Karte, zog dem Quartett der anderen davon und machte den Sieg im Alleingang klar. Das Kinderrennen um die Bielefelder Schulmeisterschaft litt ein wenig unter dem wechselhaften Wetter und so hatten sich leider nur ein gute Handvoll Schüler und Schülerinnen eingefunden. Hier überzeugten Lukas Hildebrandt, Sila Irmak und Benjamin Behring jeweils mit Siegen in ihren Altersklassen. Mit der Gesamtzweiten Louisa Gehring hatte der RVT wieder ein Eisen im Feuer. Jennifer Valen, jüngste Teilnehmerin des Renntages musste gleich zweimal unfreiwillig vom Rad. Trotz einer Schürfwunde am Knie zeigte sie ein großes Kämpferherz und fuhr ihr Rennen auf Gesamtrang drei zu ende. Zusammen mit Linda Riesmeyer nahmen alle Teilnehmer am Schluss dankbar Pokale und Sachpreise entgegen.


Als eigentlicher Höhepunkt des Renntags erwies sich aber dann der erstmals ausgetragene „Firmencup“. Rund 50 Hobbyfahrer in 10 Mannschaften traten gegeneinander an. Eindeutig in der Übermacht: Die Phalanx der Sparkasse Bielefeld, 18 Fahrer in roter Teamkleidung, entschlossen, den Wettkampf zu ihren Gunsten zu entscheiden. Hauptkonkurrenten war die Equipe des „Body Talk“, ebenfalls mit 12 Startern vertreten. Das Team des RV Teutoburg, die WIG Brackwede, TNT Maschinenbau und die BSG der Stadt Bielefeld komplettierten die Mannschaftswertung. 
Lautstark wurde jedes Team von Kollegen, Angehörigen und Freunden unterstützt und im Vorfeld mit einer Seiltanzeinlage der Brackweder Ropeskipper in Stimmung gebracht. Volksfest am Stadtring! Obwohl die taktische Feinabstimmung im Rennen noch nicht optimal gelang, war dem Team Sparkasse der Gesamtsieg in der Teamwertung nicht zu nehmen. Alle anderen Teams und einige Einzelstarter wurden von begeisterten Publikum zu Siegern der Herzen gekürt. 
In der Gesamtbilanz wertet der RV Teutoburg den „Großen Preis der Sparkasse Bielefeld“ als großen Erfolg. „Die positive Resonanz der Besucher und der Rennfahrer ermutigt uns, trotz des großen Aufwands weiter an unserem Rennen mitten im Stadtteil festzuhalten.“ so Stefan Gernemann von RV Teutoburg. „Wir danken der Gemeinde, den Anliegern, vor allem aber unseren Sponsoren, dass sie unserem Brackweder Radrennen den nötigen Rückenwind gegeben haben. Wir freuen uns im nächsten Jahr auf die 50ste Austragung!“   


Radrennen um den Brackweder Firmen-Cup

Premiere beim Großen Preis der Sparkasse 

Mit einer neuen Idee bringt der Radfahrerverein Teutoburg Brackwede den Stadtteil in Schwung: Im Rahmen des Radrennens am 11. Mai präsentieren sich erstmals Mannschaften aus dem Stadtteil, die für Ihre Firma mit ihren Kollegen oder Kolleginnen im Team an den Start gehen. Susanne Rebien, zweite Vorsitzende des Veranstalters erklärt: „Bei den Gesprächen mit unseren Sponsoren fiel uns auf, dass viele Mitarbeiter selbst begeisterte Radfahrer sind. So entwickelten wir die Idee des Firmen-Cups. Die gemeinsame Vorbereitung auf ein Radrennen sorgt für Bewegung und stärkt das Teamgefühl. Außerdem bietet unser Rennen ein prima Forum, sich als starke Gemeinschaft in Szene zu setzen.“

Die ersten Anmeldungen sind mittlerweile eingegangen. Im Rennen über immerhin 18 km auf dem schwierigen Kurs um Südring, Cheruskerstraße und Gaswerkstraße werden die Teams höchst unterschiedlich auftreten. Zu erwarten ist, dass einige Teilnehmer die sportliche Herausforderung annehmen und um Sieg und Plätze ringen werden, andere sehen klar den Spaß für sich im Vordergrund. Wettkämpfe auf höchstem sportlichen Niveau in den lizenzierten Rennklassen und sicherlich viele bekannte Gesichter auf der Rennstrecke – das Brackweder Publikum wird einen ereignisreichen Sonntag beim einzigen Bielefelder Straßenrennen des Jahres erleben.

  

Zum 1. Brackweder Firmen-Cup: hier klicken

 

Ausschreibung:


 Anmeldung auf rad-net

Anmeldungen für das Rennen 4: Brackweder Firmencup (Firmenteams aus Brackwede und Bielefeld) bitte unter teamcup@rv-teutoburg.de oder hier


 

Impressionen und Schnappschüsse zum 48. Brackweder Radrennen um den Großen Preis der Sparkasse Bielefeld vom 12. Mai 2013

 

Fotoalben des Rennjahres 2011:

Seniorenrennen

Rennen 2 bis Rennen 6