Vereinsläufe

3. Vereinslauf (Zeitfahren)

Am Samstag den 17.06., fanden sich doch einige RVT´ler ein, um am Zeitfahren auf der "Vereinsstrecke" auf dem Steinhagener Ströhen teilzunehmen.

Insgesamt starteten 10 Fahrer/innen auf der 6,1 km langen Runde, die 3 Mal zu überwinden sein sollte.Erfreulich war die hohe weibliche Quote bei den Teilnehmer/innen.

Spannend sollte es werden, was sich mehr auszahlt: das bessere Material oder die längere und bessere Zeitfahrqualität.

Was das Material anbelangt, staunte man beim Blick auf die Kurbel, ob bei Nachwuchsfahrer Nilsson nicht was am Rad fehlen würde, da er ja aufgrund der Übersetzungsbeschränkung im U15 Bereich nur eine bestimmte Übersetzung fahren darf. Das sollt sich nicht als Handicap darstellen.

Neben Nilsson machte sich auch Nachwuchsfahrerin Linda Riesmeier (U13) auf die 3 Runden. Man konnte fast ein "Familienduell" bei den Teilnehmer/innen ausfindig machen, da beide Elternteile sowohl von Nilsson als auch Linda das Zeitfahren erfolgreich absolvierten.

Am Ende war es wie fast in jedem Jahr doch recht knapp und es lagen zwischen Platz 1 und 2 nur 9 Sec. Differenz!

Dieses Jahr konnte sich Marco mal vor Markus, dem besseren Zeitfahrer, setzen, wohl auch aufgrund der etwas besseren Materialwahl. ;)

Am eindrucksvollsten war aber sicherlich Nilsson, der Mal wieder zeigte, was er trotz der Übersetzung im Stande ist zu leisten. 3. Platz - Respekt!

Dahinter dann mit Rainer und Dirk auch solide Zeiten unter 30 Min.

Auf den nächsten Plätzen fuhren dann Frank, Silke, Linda, Ulrike und unsere 2. Vorsitzende Susanne ein.

Vielen dank an Jürgen und Waldi, die sich für das erstellen des Ergebnisses bereit erklärt hatten!

Platzierungen

1. Marco        27:06        20 Punkte

2. Markus      27:16        18 Punkte

3. Nilson       29:06         16 Pukte

4. Rainer       29:18         15 Punkte

5. Dirk          29:56         14 Punkte

6. Frank        33:12         13 Punkte

7. Silke         35:48         12 Punkte

8. Linda        37:42          11 Punkte

9. Ulrike       37:59           10 Punkte

10 Susanne  41:02             9 Punkte

 Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Gruß Marco

 

Nilsson mischt auf

Samstag, der 13.5.2017. Das gefürchtete Ausbelastungstraining „Rund um Brennenheide“ steht auf der Tagesordnung des RVT. Marco, Dirk, Reiner, Markus, Stefan, Martin, Bogdan und der 14 jährige Nilsson stellen sich der Herausforderung, Waldi Futterleib sichert sich den besten Platz an der Zielgeraden.

Nach einer Aufwärmrunde wird es Ernst. Die erste Tempoverschärfung läutet Bogdan am Anstieg ein. Puls und Atmung intensiveren sich, aber noch kann das gesamte Feld folgen. Bummelphase in der Abfahrt, mit gebremsten Schwung geht es in den nächsten Anstieg.

In der zweiten Runde hält Markus die Kette stramm. Kurz vor der Kuppe attackiert Bogdan, Markus schließt auf und ein Loch von ca. 150 m entsteht. Obwohl es eigentlich zu früh ist, ziehen die beiden durch. Das Feld reagiert jedoch und stellt nach Stefans Nachführarbeit die Ausreißer.

Runde um rund wechseln intensiv gefahrene Trainingsabschnitte mit Erholungsphasen. Klare Rollenteilung: Stefan und Bogdan aus der Abteilung Attacke, Markus sorgt für ein gewisses Grundtempo.

In der dritten Runde kann reagiert Marco am schnellsten auf Bogdans Attacke, das kleine Loch wird von Stefan zugefahren, im Schlepp hat er Markus und Nilsson. Martin, Dirk und Reiner müssen reißen lassen.

Das Quintett bleibt bis zum Ziel beisammen. Für die Grundgeschwindigkeit sorgt Markus, Stefan und Bogdan für die Attacken und Marco für die Erholungsphasen.

Und Nilsson: Der U15er verblüfft alle Beteiligten, indem er trotz Übersetzungsnachteil (34:12!) dran bleiben kann. Im Spurt gelingt ihm sogar das Kunststück, hinter Marco und Bogdan den Zielstrich zu überqueren. Chapeau! Stefan und Markus rollen mit der ersten Gruppe ein, Dirk und Reiner folgen etwas später und Martin stellt zuletzt fest, das es nicht sein Tag war.

Unterm Strich wieder mal 60 km hocheffektives Intervalltraining.

 

Termine Vereinsläufe

Die nächsten Termine zur Vereinsmeisterschaft sind festgelegt:

13.05. Rund um Brennenheide

17.06. Einzelzeitfahren Ströhen

08.07. Bielstein

16.09. Bahnrennen

17.09. Kriterium

23.09. Friedrichshöhe Ascheloh

 

Start der Vereinsmeisterschaft 2017 - kein Scherz!

Am 1. April (Samstag)  findet der 1. Vereinslauf 2017 "Steinhagen-Greffen-Steinhagen" statt. Start ist ab 14 Uhr (Brücke) bzw. 14.30 Vereinsstrecke (Ströhen) Steinhagen.

Der zweite Lauf ist am 13.05. ab 14 Uhr Brücke. Alle Termine und Strecken werden in Kürze hier bekannt gegeben.

 


Felgenband entscheidet Vereinsmeisterschaft 2016

1,49€ kostet ein Felgenband bei Ebay. Kaum zu glauben, aber wahr: ein Centartikel gibt bei der Vereinsmeisterschaft 2016 den Ausschlag. Doch der Reihe nach:

Das dritte Septemberwochenende hatte Straßenfachwart Marco Ortmeyer als Termin für die letzten Trainingsläufe zur Vereinsmeisterschaft festgesetzt. Selber wegen einer Sturzverletzung zum Zusehen verurteilt, notierte er beim Kriterium am Samstag ein ums andere Mal den Namen Bogdan Kita ganz oben auf der Rangliste. Nach fünf Wertungen stand Bogdan damit sowohl als Tagesbester als auch als Vereinsmeister eigentlich fest. Markus Spiekermann, Martin Vortmann und Reiner Wittenbrink wurden deutlich auf die Plätze verwiesen. Linus Wittenbrink gelang das Kunststück, mit einer U15 Übersetzung zwei Wertungspunkte einzufahren. Zusammen mit Jannis Thon blieben unsere Jugendfahrer über insgesamt 60 km in der Spitzengruppe und deuteten damit an, dass ein Generationenwechsel in der Vereinshierarchie nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Eine sehr starke Vorstellung!

 

Am Sonntag stand mit der „Friedrichshöhe“ der traditionell letzte Lauf der Vereinsmeisterschaft im Kalender. Ein gutes Dutzend Teutoburger, unter ihnen mit Bogdan Kita der als sicher erscheinende zukünftige Vereinsmeister, nahm die Strecke in Angriff. Schon in der Einrollphase zwang ein Reifendefekt die Gruppe zur Pause. Freimütig bekannte Kita, dass dies nicht der erste derartige Schaden war. Ein Blick ins Felgenbett offenbarte, dass ein verrutschtes Felgenband der Übeltäter war. Kaum 20 km weiter musste Kita erneut vom Rad: Reifendefekt – und Ende der Anwartschaften auf den Titel des Vereinsmeisters 2016!

Im weiteren Verlauf sprengte eine Attacke von Spiekermann am Eggeberg das Feld auseinander. Sehr überraschend wurde diese Aktion unterm Strich dann doch noch mit der Vereinsmeisterschaft 2016 belohnt. Linus rollte als Dritter an der Friedrichshöhe ein, Jannis musste nach kraftraubender Führungsarbeit in der Verfolgung mit Platz sieben hinter den Seniorenfahrern Vorlieb nehmen.

Kita traf als Letzter der Tageswertung mit einigen Minuten Rückstand ein.

Dass er als eindeutig stärkster Fahrer der meisten Vereinsläufe eigentlich auch den Meistertitel verdient habe, mochte der sympathische Pole nicht gelten lassen. Schließlich sei es sein Problem gewesen, der Ursache der Reifendefekte nicht auf den Grund gegangen zu sein. Großer Sportsgeist!

Die Platzierungen im Einzelnen sowie der Gesamtstand in Kürze hier.

 


 

Termine Vereinsläufe 2016 

Die vorläufigen Termine für die Vereinsmeisterschaft sind benannt. Ihr könnt sie hier herunterladen.  

 

Grimpeure und Rolleure

Klettern und Rollen - gleich zwei Ausbelastungstrainings standen am Wochenende an: die Zielankunft auf dem Bielstein und das Einzelzeitfahren auf der Vereinsstrecke. Besonders große Anziehungskraft übte dabei die zweite Disziplin auf die Mitglieder der RVT aus, waren doch dieses Mal außergewöhnlich viele Erstteilnehmer am Start. Doch der Reihe nach:

Altmeister Futterleib nutzte am Samstag noch in der neutralisierten Anfahrt zum Bielstein die erste Gelegenheit zur Attacke. Während eines Defekts von Jannis ließ er sich nicht aus dem Rhythmus bringen und setzte die Fahrt fort, während die Gruppe sportlich fair abwartete, bis Jannis die Reparaturen abgeschlossen hatte. Ein Fauxpas, den sich außer Waldi sicher niemand im RVT hätte leisten dürfen! Vom herausgefahren Vorsprung konnte Waldi exakt bis zum Beginn des Finalanstiegs zehren, während das Peleton in geschlossener Formation nachsetzte. Im Anstieg setzten sich nicht unerwartet zunächst Rainer, Marco, Bogdan und Markus ab, Jannis, Jürgen und Henning hatten das Nachsehen. Im folgenden rund 1,5 km langen Streckenabschnitt entwickelte sich ein Ausscheidungsfahren. Zunächst konnte Rainer nicht mehr folgen, etwas später musste Marco die Segel streichen. Bogdan und Markus erreichten zusammen das kurze Flachstück vor dem Zieleinlauf. Hier spielte Bogdan seine Sprinterqualitäten aus, distanzierte Markus mit einem trockenen Antritt um einige Meter und erreichte als Erster den vereinbarten Wartepunkt am Gipfel. Auf den Plätzen folgten in dieser Reihenfolge: Markus, Marco und Reiner.

Im Duell Jürgen gegen Jannis lag (noch) die Erfahrung vor der Jugend – wenn auch nur um wenige Meter! Langstreckenspezialist Henning folgte als Siebter, bevor sich der Altmeister unter „standing Ovations“ die Ehre am Bielstein gab. Mit 73 Jahren den Schlussanstieg bezwungen – Waldi fuhr als Sieger der Herzen zurück nach Brackwede.

 

Nach dem Parforceritt am Samstag musste Bogdan am Sonntag einen Rückschlag bei der Verteidigung des Vereinsmeistertitels hinnehmen: 1:28 min Rückstand reichten nur für Platz vier.

Bei optimalen äußeren Bedingungen hatten sich insgesamt 13 Fahrer und Fahrerinnen eingefunden. Darunter mit Linda, Tim, Linus, Andrea und Felix erfreulich viele Jugendfahrer und „Rookies“.

 

Tim als Neuling hatte auf dem 6 km Rundkurs Schwierigkeiten mit der Schaltung und musste nach zwei Runden abbrechen. Linda, die Jüngste im Felde überwand die komplette Distanz und sicherte sich damit Platz zwölf. Das Duell in der Damenwertung konnte Andrea für sich entscheiden, obwohl Suse im gemeinsamen Zieleinlauf zumindest optisch noch höhere Kraftreserven aufzubieten schien. Jeweils etwa im Minutentakt platzierten sich sodann Linus, Jannis und Felix. Die weiteren Plätze machten die Routiniers unter sich aus, allesamt unter 30 Minuten!: Rainer entschied das Bruderduell gegen Jürgen mit 5 sec. Vorsprung für sich. Bogdan rollte wie erwähnt als Vierter über die Ziellinie. Auf dem Treppchen landete Stefan hinter Marco. Die Tagesbestzeit errang Markus mit 27:06 min.

Hier die aktuelle Wertung nach 4 Läufen: Download 

 

Vereinslauf 2

Der 2. Vereinslauf des RVT wurde auf der leicht hügeligen Strecke in Brennenheide abgehalten. An der Strecke fanden sich 9 Teilnehmer ein, und der als WA fungierende Altmeister Waldi Futterleib.

Die ca. 9km lange Runde dort ist mit mehr oder weniger schweren "Wellen" bestückt, die es abzüglich der Neutralisationsrunde galt, viermal zu bewältigen. Anfänglich hielten sich alle erstmal zurück, bis Markus eine erste Tempoverschärfung an der "Winkelshütterstr." einleitete. Diese war gleich so zügig, dass ein Teil da doch abreißen lassen musste. Zusammen blieben dann noch Markus, Bogdan, Marco, Stefan und Rainer.

Im Verlauf versuchte Markus häufiger, aber auch Bogdan, ihre Bergqualitäten "am Tannenhof" zu präsentieren und eine Verkleinerung der Gruppe anzustreben. Doch so richtig liess sich niemand der Mitstreiter abhängen.

Die Führungsarbeit der Gruppe nach den Attacken machten Markus, Bogdan und Marco. Stefan und Rainer wollten sich wohl vor dem möglichen nächsten Angriff aufsparen. Am Ende konnte sich niemand mehr absetzen, so dass es zum Sprint kam. Den Sprint eröffnete Markus, den Marco aber kontern konnte und als erster das Ziel ereichte. Bogdan errang den 2. Platz vor Markus. Stefan wurde 4. vor Rainer,  der 5. wurde, aber beachtlich in der Gruppe mitfahren konnte. Auf den weiteren Plätzen kamen dann Felix 6., Jürgen 7., Jannis 8. und Susanne 9. ins Ziel, die aber auch gleichzeitig die Frauenwertung gewann.

Danke an alle Teilnehmer!  

P.S. Vorti war schon mit Stefan auf dem Weg zur Strecke, musste aber kurzfristig bzgl. seiner Kinder umkehren. (Das ist entschuldigt!) ;)

Platzierungen

1. Marco           20 Punkte

2. Bogdan        18 Punkte

3. Markus         16 Punkte

4. Stefan          15 Punkte

5. Rainer          14 Punkte

6. Felix             13 Punkte

7. Jürgen          12 Punkte

8. Jannis           11 Punkte

9. Susanne        10 Punkte


 

1. Vereinslauf 2016: Steinhagen - Greffen - Steinhagen

 

Am Samstag den 16.04.16 trafen sich 10 RVT´ler zum ersten Vereinslauf des Jahres, auf dem Ströhen in Steinhagen. Nach kurzer Streckenbesprechung, ging es locker und gesittet Richtung Marinenfeld und Harsewinkel. Ab da wurde der Lauf "freigegeben" und die Intensität  gesteigert.

 

Das Wetter spielte zum Glück mit und aus den Wolkenfeldern gab es keinen Regen, nur der sehr starke Wind, machte den Teilnehmern zu schaffen.

Nachdem die Fahrtrichtung, Richtung Greffen wechselte, gab es doch einen schönen Rückenwind, der das Tempo der Gruppe in die Höhe schnellen lies. Aus dieser Tempoverschärfung entwickete sich eine Gruppe, in der dann "nur" noch, Bogdan, Stefan, Markus, Martin, Rainer und Marco übrig blieben.

Diese Gruppe verblieb dann bis zum Schluss zusammen. Auch wenn hier und da Versuche unternommen wurden, die Gruppe kleiner werden zu lassen, fügten sie sich dann doch auch dem starken Wind und fuhren gemeinsam zum "Ortsschild" nach Steinhagen.

Den Sprintauftakt dann ca. 300m vor dem Ortsschild setzte Bogdan, mit einer sehr guten und (auch wenn alle darauf gewartet haben) überraschenden Attacke. Marco konnte der Attack von Bogdan folgen und ihn dann doch noch vor dem "Ziel" überholen.

Auf den weitern Plätzen kamen dann Stefan vor Markus und Martin und Rainer ins Ziel. Den Spurt der Verfolgergruppe gewann Henning Hagenah vor Jürgen, Felix und Jannis. 

Platzierung

1. Marco

2. Bogdan

3. Stefan

4. Markus

5. Martin

6. Rainer

7. Henning H.

8. Jürgen

9. Felix 

10. Jannis       


Vereinsmeisterschaft 2015

Berichte unter "Rennsport"

Aktueller Stand: Rangliste


Hier die Termine für die Vereinsmeisterschaft:

18.04.2015    Ströhen-Greffen-Steinhagen

31.05.2015    Bielstein

06.06.2015    Rund um Brennenheide

20.06.2015    Einzelzeitfahren

29.08.2015    WWW (Waldemars Wunsch Wettbewerb)

12.09.2015    Kriterium

27.09.2015    Zur Friedrichshöhe

 
Soweit es ging wurden Ferienzeiten, Renn- , Brevet- und RTF Termine berücksichtigt.
Treffen zur gemeinsamen Anfahrt zum Start ist Samstags 14.00h bzw. Sonntags 9.30 h an der Brücke.
 
Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-

 



 

Das Finale der Vereinsmeisterschaft 2014

Am 28.9. fand das letzte Rennen der Vereinsmeisterschaft 2014 statt.

Neutralisiert ging es zunächst von Steinhagen-Ströhen nach Borgholzhausen. Der scharfe Start erfolgte an den Serpentinen Richtung Melle. Von dort ging es hügelig über Küingsdorf, Theenhausen und Ascheloh zum Ziel in Steinhagen-Amshausen. Fünf Fahrer nahmen an diesem Lauf teil. Gewonnen hat Stefan Gernemann. Auf den Plätzen folgten Bogdan Kita, Markus Spiekermann, Guido Drüke und Henning Hagenah.

Nach dem Rennen stand dann auch der alte und neue Vereinsmeister fest: Stefan Gernemann. Die Frauenwertung gewann Susanne Rebien. Herzlichen Glückwunsch.

Die Tabelle mit den übrigen Platzierungen zur Vereinsmeisterschaft folgt in Kürze. Eine ausführliche Ehrung der Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft erfolgt traditionell auf der Weihnachtsfeier.

Zahlreiche Vereinsmitglieder einschließlich der Jugendfahrer und Jugendfahrerinnen sind auf einer anderen Strecke den Rennfahrern entgegengefahren, um so in großer Runde die Straßensaison zusammen im Garten der Friedrichshöhe ausklingen zu lassen.

Der Endstand: Tabelle

Henning Hagenah

 

Der Bergsieger” 2014

Am 14.9.2014 fand der vorletzte Lauf zur diesjährigen Vereinsmeisterschaft statt. Zur Erinnerung: Der Bergsieger wird (eigentlich) in mehreren Finalläufen zum Luisenturm ermittelt. Leider fanden sich nur sechs Fahrer des RV Teutoburg Brackwede zum Start ein. Das ist schade - macht es doch so viel Spaß sich unter Freunden mal so richtig einen einzuschenken. Daran werden wir arbeiten.

In gemäßigtem Tempo, so um die 31 km/h, ging es zunächst neutralisiert von Ströhen bis Borgholzhausen Bahnhof. Hinter der großen Kreuzung zur B 68 wurde das Rennen freigegeben. Sofort wurde die Geschwindigkeit angezogen. Aufgrund der niedrigen Fahrerzahl und der zu erwartenden nassen Abfahrt vom Luisenturm wurde vorher die Entscheidung getroffen lediglich das Podium, also die Plätze 1 bis 3 in einem gesonderten Finallauf auszutragen. Die Favoriten Bogdan Kita, Markus Spiekermann und Stefan Gernemann ließen im ersten Anstieg auch nichts anbrennen und sorgten schnell für klare Verhältnisse. So landeten auf den Plätzen 4 bis 6 zunächst Guido Drüke, Henning Hagenah und Waldemar Futterleib.

 

Im Finallauf setzen sich zunächst Gernemann und Spiekermann bis zu 50 m von Kita ab. In der weiteren bis zu 15 % steilen Steigung konnte dann der spätere Sieger Gernemann ein Loch zwischen sich und Spiekermann reißen. Kita immer noch mit Abstand dahinter. Gernemann konnte dann als erster von den oben wartenden Platzierten bejubelt werden. Herzlichen Glückwunsch zu diesem schweren Sieg !

Kurz hinter Gernemann war schon Spiekermann im letzten Anstieg zu sehen. Der zweite Platz schien ihm sicher. Doch dann katapultierte sich Kita in einem unglaublichen Sprint an Spiekermann vorbei! Nach einigen Schimpfwörtern, die Spiekermann wohl eher an sich selbst richtete, konnte er Kita dann doch zu Silber gratulieren.

Das Ergebnis:

 

1. Stefan Gernemann 20 Punkte

2. Bogdan Kita 18

3. Markus Spiekermann 16

4. Guido Drüke 15

5. Henning Hagenah 14

6. Waldemar Futterleib 13

Weiter geht es am 29.9.2014 mit dem Finallauf “Zur Friedrichshöhe” mit hoffentlich noch einmal ganz vielen Fahrern !

 

Henning Hagenah

-Fachwart Rennsport-

 

Die aktuelle Tabelle: Download 

 

Zwischenstand der Vereinsmeisterschaft 2014

Schon fünf Rennen zur Vereinsmeisterschaft sind Geschichte. Leider konnte nicht wie gewohnt jedes Rennen zeitnah kommentiert werden. Hier aber für alle Interessierten der aktuelle Stand, wobei das Streichergebnis noch nicht berücksichtigt wurde:

1. Stefan Gernemann 82 Punkte

2. Bogdan Kita 81

3. Markus Spiekermann 80

4. Marco Ortmeyer 58

5. Henning Hagenah 54

6. Martin Vortmann 52

7. Waldemar Futterleib 39

8. Guido Drüke 27

9. Susanne Rebien 23

10. Thomas Dunkel 20

11. Henning Jansen 12

12. Alex Stölting 11

13. Markus Gehring 10

14. Louisa Gehring 9

14. Luca Gernemann 9

Über die Läufe Ströhen-Greffen-Steinhagen und Bielstein finden sich ja schon kurze Berichte hier.

Als dritter Lauf wurde, diesmal im Gegensatz zu den letzten Jahren bei gutem Wetter, Rund um Brennenheide ausgetragen. Ein paar Besonderheiten gibt es zu berichten. Erstaunlicherweise konnte Henning Hagenah trotz der Hügel diesmal sogar zwei der 9 km langen Runden Anschluss ans Hauptfeld halten. Es gab dann eine Sprintankunft, weil sich von den Favoriten wohl keiner weh tun wollte. Marco Ortmeyer überquerte als erster die Ziellinie, gefolgt von Martin Vortmann. Platz 3 teilten sich Spiekermann und Kita. Platz 5 ging an Stefan Gernemann. Kurz danach kam Hagenah ins Ziel. Glückwunsch dem Sieger.

Der vierte Lauf sollte eigentlich das Einzelzeitfahren sein. Fand auch statt. Konnte allerdings nicht gewertet werden, weil es technische Schwierigkeiten bei der Zeitnahme gab. Da aber alle gerne radfahren, gabs natürlich einen Nachholtermin.

Es folgte das beliebte Kriterium auf der 6 km langen Rennstrecke in Ströhen. Diese war 10 Mal zu fahren. Gewertet wurde jede zweite Runde. Die ersten beiden Wertungen gingen an Marco Ortmeyer. Nach der zweiten Wertung nahm Bogdan Kita als einziger die Beine nicht hoch und zog durch. So gelang es ihm die nächsten Wertungen als Solist zu gewinnen. Das reichte dann auch zum Sieg des Kriteriums.

Sevdeczne zyczenia z okazji wygranej Bogdan Kita !

Die weiteren Platzierungen des Kriteriums: Ortmeyer, Gernemann, Spiekermann, Hagenah, Futterleib, Jansen, Rebien, Markus Gehring und die beiden Jugendfahrerinnen Louisa Gehring und Luca Gernemann.

Am 13.9.2014 wurde dann das Einzelzeitfahren nachgeholt. Leider nur mit sechs Teilnehmern. Gewonnen hat als Serientäter Markus Spiekermann. Herzlichen Glückwunsch ! Die Plätze gingen an Gernemann, Kita, Drüke, Hagenah, Futterleib und Rebien.

Nun stehen noch der Bergsieger und das Finale zur Friedrichshöhe aus.

 

Henning Hagenah 

-Fachwart Rennsport- 


1. Vereinslauf 2014 Ströhen-Greffen-Steinhagen
 

Das ist schon lange her. Bevor die Erinnerung nun ganz verblasst ein kurzer Bericht. Am 5. April stand der erste Vereinslauf im Kalender des RV Teutoburg. Neun Fahrer trafen sich zunächst bei ziemlich fiesen kaltem Regen um nach ca. 60 km Straßenrennen im Endspurt den Sieger zu ermitteln. Altmeister Waldemar Futterleib war selbstverständlich mit von der Partie, verzichtete aber auf den scharfen Teil des Rennens sowie die Wertung und begab sich vorzeitig auf den Rückweg um für den wirklich ersten Höhepunkt der noch jungen Saison zu sorgen - dazu aber später.

Das Rennen verlief nach Ende der neutralen Phase erwartungsgemäß. Die Favoriten zogen ziemlich schnell das Tempo an, so dass Alexander Stölting, Guido Drüke und Henning Hagenah abreißen lassen mussten. Diese Gruppe blieb auch bis zum Schluss zusammen.

Das Rennen vorne bestimmten Marco Ortmeier, Martin Vortmann, Stefan Gernemann, Bogdan Kita und Markus Spiekermann. Spiekermanns Tagesziel lautete bescheiden den Anschluss an die Spietzengruppe nicht zu verlieren. Nicht mangels Training, sondern weil er die falschen Schuhe mitgenommen hatte und nicht einklicken konnte.

Am Ortsschild Steinhagen hatte schließlich Ortmeier die schnellsten Beine und gewann im Spurt vor Vortmann und Gernemann. Es folgten Kita und Spiekermann auf Platz 4 und 5. Den Spurt der Verfolger gewann dann Hagenah vor Drüke und Stölting.

Herzlichen Glückwunsch an Marco Ortmeier zum Tagessieg und damit zur Führung der Vereinsmeisterschaft !

Ja und dann kam der erste Saisonhöhepunkt. Futterleib war natürlich nicht untätig. Zuhause hat er für die Rennfahrer seine inzwischen legendären Reibekuchen nebst selbstgemachten Apfelmus vorbereitet, die dann auf der Terrasse genossen werden konnten. Herrlich lecker. Danke an Futterleib für den gelungenen Abschluss des Renntages.

Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-
 


Einladung zur Vereinsmeisterschaft 2014

Viel wird sich auch dieses Jahr nicht ändern. Die bewährte Punktvergabe bleibt. Ebenso das Streichergebnis. Treffpunkt, sofern nicht anders angegeben, ist an Samstagen 14 h an der Brücke bzw. 14.30 h an der Rennstrecke in Ströhen oder an den Sonntagen 9.30 h an der Brücke bzw. 10.00 h an der Rennstrecke in Ströhen.

Es soll auch wieder der “Bergsieger” ausgetragen werden. Hat sich doch an den Teilnehmerzahlen im letzten Jahr gezeigt, dass es für den Teutoburger garnicht schwer genug sein kann.

Das besondere an diesem Rennen ist, dass die Platzierungen 2 - 8 und der Sieg in mehreren Finalläufen ausgetragen werden. Näheres dazu später. Das wird schwer für die Kandidaten, die sich um den Sieg bewerben und spannend für die bereits Platzierten, da sie die besseren Fahrer in den folgenden Finalen im Ziel feiern können. Austragungsort wird der Luisenturm sein.

Die Wettbewerbe:

Ströhen - Greffen - Steinhagen        Sa. 05.04.2014

Bielstein                                             So. 18.05.2014   
Treffpunkt nur 9.30 h Brücke

Rund um Brennenheide                     Sa. 28.06.2014   
Treffpunkt 14 h Brücke / 14.45 Start Brennenheide

Einzelzeitfahren (3 Runden)              So. 29.06.2014
Bergsieger                                         So. 24.08.2014
Kriterium                                             So. 31.08.2014
Zur Friedrichshöhe                            So. 28.09.2014


Ich wünsche allen eine erfolgreiche Saison und hoffe auf spannende Wettkämpfe mit großer Beteiligung.

Henning Hagenah
- Fachwart Straße-
 


Stefan Gernemann Vereinsmeister 2013 !

Herzlichen Glückwunsch an den Wiederholungstäter. Nach 2011 und 2012 heißt zum dritten Mal in Folge nach sieben spannenden Rennen der Vereinsmeister Stefan Gernemann.

Denkbar spannend gestaltete Gernemann das Finale. Nach dem Kriterium am 14.9.2013 ging er mit nur drei Punkten Vorsprung vor Marco Ortmeyer und sechs Punkten Vorsprung vor Markus Spiekermann in das letzte Rennen “Ströhen - Friedrichshöhe”.

Der Reihe nach:

6. Rennen zur Vereinsmeisterschaft “Kriterium”

Trotz denkbar schlechter Wettervorhersage und Regen vor dem Start fanden 11 Fahrer und zwei Fahrerin am 14.9.2013 den Weg an die Startlinie des 6 km langen Rundkurses in Steinhagen Ströhen. Mieke Kröger verzichtete, sicherlich zur Freude einiger Fahrer, dann aber auf die Wertung und absolvierte eine Trainingsrunde. Das verbliebene Fahrerfeld fiel  nach der ersten Wertung auseinander und um die Sprintpunkte in den folgenden Runden kämpften dann Stefan Gernemann, Uwe Gernemann, Markus Spiekermann, Marco Ortmeyer und der erst seit kurzem Trikot des RV Teutoburg fahrende Bogdan (Nachname ?). An dieser Stelle dann auch ein herzliches Willkommen an Bogdan. Ein sehr sympathischer und starker Fahrer, der den Verein bereichern wird.

Sieger des Kriteriums wurde Marco Ortmeyer, der in jeder (!)Wertungsrunde als Erster die Ziellinie sah. Herzlichen Glückwunsch.

Dank auch dem Wettkampfausschuss Horst Gernemann.

Tageswertung:

1. Marco Ortmeyer            (30 Punkte)    20 Punkte
2. Stefan Gernemann      (14 Punkte)    18 Punkte
3. Markus Spiekermann    (9 Punkte)    16 Punkte
4. Bogdan Kita                     (7 Punkte)    15 Punkte
5. Uwe Gernemann            (6 Punkte)    14 Punkte
6. Henning Hagenah                                13 Punkte
7. Jürgen Niggeweg                                  12 Punkte
8. Iwo Gernemann                                     11 Punkte
9. Aaron Gernemann                                10 Punkte
10. Oliver Kowalik                                        9 Punkte
11. Susanne Rebien                                   8 Punkte


7. Rennen zur Vereinsmeisterschaft “Ströhen - Friedrichshöhe”

Eingangs ja schon erwähnt, dass Gernemann mit nur drei Punkten Vorsprung im finalen Lauf um die Titelverteidigung kämpfen musste. Allerdings schaffte er es diese unerträgliche Spannung noch zu steigern. Eine Minute vor dem Start scharrten schon 8 Fahrer und eine Fahrerin mit den Pedalplatten. Und weit und breit keine Spur von Gernemann. Erinnerungen an 2012 kamen auf, als Thomas Dunkel als Führender der Gesamtwertung das Finalrennen ausließ. Nun wurden aus Freunden Feinde - der Bedeutung der Vereinsmeisterschaft angemessen. Der Ruf “Losfahren” wurde immer lauter. Gott sei Dank kam Gernemann dann um 10.04 h angeschossen, so dass dem Leiter Rennsport die Entscheidung den Start ohne Gernemann freizugeben erspart blieb.

Neutralisiert ging es dann bis Borgholzhausen. Nach dem scharfen Start zog Bogdan sofort das Tempo an. In der Serpentine Richtung Melle riss das Feld dann auch schon auseinander. Viel zum weiteren Rennverlauf kann der Verfasser als Solist an 8. Position dann auch nicht mehr schreiben.

Das Rennen gewinnt, wie bereits das Kriterium vom Vortag, Marco Ortmeyer ! Herzlichen Glückwunsch zum Sieg.

Der Doppelsieg vom Wochenende reichte nicht mehr um Gernemann die Vereinsmeisterschaft zu entreißen. Als Tageszweiter rettet Gernemann seine Gesamtführung und wird Vereinsmeister 2013 mit nur einem Punkt Vorsprung !

Tageswertung:

1. Marco Ortmeyer               20 Punkte
2. Stefan Gernemann         18 Punkte
3. Mieke Kröger                    16 Punkte
4. Markus Spiekermann    15 Punkte
5. Jan Schlepper                 14 Punkte
6. Bogdan                             13 Punkte
7. Jürgen Niggeweg          12 Punkte
8. Henning Hagenah         11 Punkte
9. Ralf Schwarzer               10 Punkte
10. Henning Jansen            9 Punkte


Das Siegerpodest Vereinsmeisterschaft 2013

1. Stefan Gernemann         110 Punkte
2. Marco Ortmeyer               109 Punkte
3. Markus Spiekermann    101 Punkte

Gesamtführende der Frauenwertung ist Susanne Rebien mit 17 Punkten.

Herzlichen Glückwunsch !

Zum Abschluss der Vereinsmeisterschaft möchte ich mich bei allen Fahrern und Helfern für die Teilnahme bedanken. Es hat richtig viel Spaß gemacht.

Henning Hagenah
-Fachwart Rennsport-
Die Ergebnisse im Einzelnen: hier

Fotos vom letzten Vereinslauf Friedrichshöhe: hier

 

Der Bergsieger

5. Rennen zur Vereinsmeisterschaft “Der Bergsieger”

Am 29.6.2013 wurde das bisher schwerste Rennen im Rahmen der Vereinsmeisterschaft ausgetragen. Der Bergsieger wurde am Anstieg zum Luisenturm in mehreren Finalläufen ermittelt. Der Sieger und der Zweitplatzierte mussten immerhin viermal die bis zu 15 % steile Rampe bezwingen.

Ein bisschen grüner Tisch war diesmal bei der Wertung dabei. Uwe Gernemann und Sohn Aaron wählten den Sternfahrtmodus und fuhren aus Schloss Holte per Rad zum Fuße des Luisenturm. Aaron bezwang dann sofort den Berg alleine und erhielt dafür Platz 12 in der Wertung. Uwe Gernemann fuhr dem in Ströhen gestarteten 10 köpfigen Peloton ein gutes Stück entgegen und reihte sich unterwegs ein.

Auf den letzten vier Kilometern bis zum Beginn des Anstiegs sorgte Thomas Dunkel für die Tempoverschärfung. Für den Elitefahrer war es der erste Vereinslauf in dieser Saison und er gab freimütig zu, dass er morgens erstmal lange brauchte um sein RV Teutoburg Trikot in den Tiefen seines Kleiderschranks wiederzufinden. Umsonst war seine Teilnahme nicht. Dazu später.

Bei der ersten Bergankunft wurden die Plätze 9 bis 11 ermittelt. Da der Verfasser bekanntlich nicht der beste Bergfahrer ist, wurden in Anbetracht der Konkurrenz die ersten acht Fahrer in der Steigung abgezählt und sich schon über Platz 9 gefreut und noch mehr darüber den Vereinslauf mit nur einmal hochquälen beenden zu können. Taktik geht leider nicht immer auf. Im Ziel angekommen verkündete Uwe Gernemann, der sich nach starker Fahrt unter den ersten acht  befand und damit eigentlich im Viertelfinale erneut fahren müsste, dass er sich die Steigung nicht nochmal antun würde. Als Grund wurde die montierte kleinste Übersetzung von 42 - 19 (oder war es doch Dreifach - 28 ?) angegeben. Uwe Gernemann erhielt damit Platz 9. Platz 10 ging an den Jugendfahrer Felix Hoffmann. Den 11. Platz sicherte sich RTF-Fachwart Lothar Brüne.

Hagenah musste also tatsächlich zur Schadenfreude der anderen Fahrer  noch einmal runter und im Viertelfinale wieder hoch. Das war anders geplant. Das Ergebnis war dann vorhersehbar. Platz 8 für Hagenah. Davor der sehr starke Jugendfahrer Paul Günter auf Platz 7. Jürgen Niggeweg freute sich über Platz 6. Guido Drücke schnupperte am Einzug ins Halbfinale. Konnte aber die Tempoverschärfungen der vier Spitzenfahrer nicht standhalten und platzierte sich somit als 5.

Die Fahrer des Halbfinallaufes bewältigten jetzt schon zum dritten Mal die schwere Auffahrt. Dafür wurden sie im Zielbereich von den schon platzierten Fahrern, Zuschauern und Betreuerinnen mit viel Applaus angefeuert. Platz 4 dann für Marco Ortmeier und Bronzeplatz  für Markus Spiekermann.

Die beiden stärksten Fahrer des Tages, der Führende der Gesamtwertung Stefan Gernemann und Thomas Dunkel mussten nun um den Sieg im Finale kämpfen. Im Zielbereich stieg die Spannung. Wer hatte im vierten Aufstieg die besseren Beine ? Schließlich erschien Thomas Dunkel als Erster auf der Zielgerade. Silber geht somit an Stefan Gernemann, der damit seine Führung in der Vereinsmeisterschaft ausbauen kann.

Herzlichen Glückwunsch an den Sieger Thomas Dunkel ! Eine überragende Leistung am Berg.

Um die Leiden der Fahrer im Ziel etwas abzumildern haben Susanne Rebien und Andrea Buddenberg neben Rennprotokoll und Fotoservice auch kalte Getränke, Kaffee und Kuchen als Verpflegung bereit gehalten. Herzlichen Dank dafür und gerne wieder.

Wertung:

1. Thomas Dunkel        20 Pkt.

2. Stefan Gernemann     18 Pkt.

3. Markus Spiekermann   16 Pkt.

4. Marco Ortmeier       15 Pkt.

5. Guido Drüke          14 Pkt.

6. Jürgen Niggeweg      13 Pkt.

7. Paul Günther         12 Pkt.

8. Henning Hagenah      11 Pkt.

9. Uwe Gernemann        10 Pkt.

10. Felix Hoffmann      9 Pkt.

11. Lothar Brüne        8 Pkt.

12. Aaron Gernemann     7 Pkt.

Ohne Berücksichtigung des Streichergebnisses führt Markus Spiekermann nach dem 5. Rennen der Vereinsmeisterschaft.
Weiter gehts nach den Sommerferien mit dem Kriterium und dem Finallauf zur Friedrichshöhe.

Henning Hagenah

- Fachwart Rennsport -

Hier geht's zum Fotoalbum

Aktuelle Tabelle

 

Doppelveranstaltung am 15. und 16.6.2013

 Eng ist es nach der Halbzeit an der Spitze der Vereinsmeisterschaft. Und damit spannend. Das macht die Spitzenfahrer des RV Teutoburg zunehmend nervös. Neben hervorragenden Leistungen auf dem Rad werden nun auch rechnerische Fähigkeiten gefordert um den Gegner einzuschätzen und für die weiteren drei Rennen der Vereinsmeisterschaft zu planen. Die Nervosität gipfelt in Protesten und seltsamen Fragen: Warum wurde “Rund um Brennenheide” um eine Runde verkürzt? Warum starten beim Zeitfahren die Fahrer nach umgekehrter Wertung des Gesamt-Classements? Und so weiter... Der Körper des Athleten ist halt voll mit Adrenalin, anders lassen sich solche Übersprungreaktionen gar nicht erklären. Aber als Fachwart Rennsport muss ich auch das ernstnehmen und teile daher die Anschrift des WA für die Veranstaltungen des Wochenende mit, an den bitte alle Fragen und Proteste zu richten sind:

 

Federacion Ciclista Uruguaya

-El Presidente-

Canelones 1584

11200 Montevideo / Uruguay

  

3. Vereinsrennen: Rund um Brennenheide 15.6.2013

Was die Profis beim Giro können, können wir auch. Wetterbedingt wurde das Rennen um eine Runde verkürzt. Somit nahmen 7 Fahrer viermal einen 11,5 km langen Rundkurs bei Werther Theenhausen unter die Räder. Heftiger Wind und Regen und zwei Steigungen sorgten für die nötige Härte. Nach der ersten ruhigen Runde wurde das Tempo schneller, so dass die ersten drei Fahrer reißen lassen mussten.

 

Marco Ortmeier, Martin Vortmann, Guido Drüke und Markus Spiekermann bilden die Spitzengruppe. Drüke muss kämpfen und fährt ohne Führungsbeteiligung. Spiekermann forciert in jeder Runde am Theenhauser Anstieg das Tempo, alle drei fahren mit. In der Kurve auf der Kuppe vor Theenhausen verliert Drüke in Runde 2 kurz den Anschluss, etwa 20 m Loch. Ortmeier und Vortmann nehmen das Tempo aber nicht auf, haben kein Interesse daran Drüke abzuschütteln. Drüke kann aufschließen. Starke Leistung! In der letzten Runde holt Spiekermann die Brechstange raus, 100%: Drüke muss kurz vor der Kuppe reißen lassen, Ortmeier und Vortmann fahren vor dem Finale nur halbherzig Führung. Das Trio muss aufpassen, dass Drüke nicht wieder ranfährt.. Nach der Zielkurve ist Drükes Widerstand, der bis dahin ein sehr starkes Rennen gefahren ist, gebrochen. Finale: Ortmeier vorn, dann Spiekermann, dann Vortmann. Vortmann eröffnet im Zielanstieg, Ortmeier kontert mit Spiekermann am Hinterrad. Vortmann kann nicht mehr durchziehen und nimmt 50 m vor der Ziellinie raus. Spiekermann rutscht im Windschatten von Ortmeier an Vortmann vorbei auf Platz 2. Drüke dann 20 sec nach Vortmann im Ziel. Dahinter als Solisten fuhren Henning Hagenah, Alexander Stankovic und Waldemar Futterleib auf die weiteren Plätze. Ein spannendes Rennen ! Glückwunsch dem Sieger !

 

Wertung:

1. Marco Ortmeier 20 Pkt.

2. Markus Spiekermann 18 Pkt.

3. Martin Vortmann 16 Pkt.

4. Guido Drüke 15 Pkt.

5. Henning Hagenah 14 Pkt.

6. Alexander Stankovic 13 Pkt.

7. Waldemar Futterleib 12 Pkt.

 

 

4. Vereinsrennen: Einzelzeitfahren 16.6.2013

 

Einige Teilnehmer hatten bestimmt noch schwere Beine vom Rennen des Vortages. Dies und starker Gegenwind auf einem Teil der Strecke ließen das Einzelzeitfahren des RV Teutoburg schwer werden. Gefahren wurden 3 Runden zu je 6 Kilometer. Jugendfahrer 1 Runde. Zunächst an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Jürgen Niggeweg und Martina. Niggeweg, der zwar schweren Herzens selbst nicht starten konnte, ließ es sich aber zusammen mit Martina nicht nehmen für ein professionelles Ambiente im Start/Ziel Bereich, tolle Fotos und eine tadellose Zeitnahme zu sorgen.

 

Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge der bisherigen Gesamtwertung der Vereinsmeisterschaft. Wer bisher noch an keinem Rennen teilgenommen hatte musste zuerst auf die Rennstrecke. Ganz erfreulicherweise zählte hierzu eine neue Jugendfahrerin im RVT: Louisa. Herzlich willkommen an dieser Stelle-und weiterhin viel Spaß beim schnellen radfahren. Was gab es noch besonderes aus diesem Rennen zu berichten ? Susanne Rebien sichert sich durch die Wertung im EZF die Gesamtführung der Frauen in der Vereinsmeisterschaft 2013. Altmeister Futterleib soll sich teilweise im Vakuum hinter Hagenah aufgehalten haben. Nicht schlimm für Futterleib. Aber großer Vorteil für Hagenah. Futterleib und sein Geschrei im Nacken führte bei Hagenah zu einer Verbesserung von 2 Minuten gegenüber dem letzten EZF.

Vor der Wertung einen herzlichen Glückwunsch an den Sieger: Erneut ist Markus Spiekermann in seiner Lieblingsdisziplin nicht zu schlagen und fährt mit 16 Sekunden Vorsprung den Sieg nach Hause.

 

Wertung:

1. Markus Spiekermann 27:40 20 Pkt.

2. Marco Ortmeier 27:56 18 Pkt.

3. Stefan Gernemann 28:12 16 Pkt.

4. Martin Vortmann 28:24 15 Pkt.

5. Guido Drüke 30:13 14 Pkt.

6. Henning Hagenah 32:10 13 Pkt.

7. Waldemar Futterleib 34:10 12 Pkt.

8. Henning Jansen 36:10 11 Pkt.

9. Georg Lattermann 39:04 10 Pkt.

10.Susanne Rebien 40:02 9 Pkt.

 

Jugendwertung:

1. Louisa 16:13

 

Herzlichen Dank allen Teilnehmern, Helfern und Zuschauern ! Ein tolles Rennwochenende. Weiter gehts am 29.6.2013 mit dem härtesten Rennen, dass es jemals bei einer Vereinsmeisterschaft gab: “Der Bergsieger”. Gesonderte Ausschreibung und Einladung folgt.

 

Henning Hagenah

-Fachwart Rennsport-

 

 

2. Rennen der Vereinsmeisterschaft 2013: Bielstein

Um einfach mal mit den letzten Worten des ersten Rennberichtes anzufangen: ...und Spaß gemacht hat es auch.

 

Oder trotzdem ? Immerhin war Ziel des Rennens am 2.6.2013 der Bielstein. Laut Wikipedia ein 393,6 m über NN hoher Berg im Teutoburger Wald. Der Gipfel ist der höchste Punkt im Einzugsgebiet der Ems. Das interessiert eigentlich niemanden, ...außer man muss da mit dem Rennrad die ca. 3 km lange Steigung mit teilweise zweistelligen Steigungsprozenten im Renntempo hochfahren.

 

Dieser Prüfung stellten sich 10 Fahrer des RVT. Nach dem Start bei kalten 8 Grad ging es neutralisiert bis Stukenbrock-Senne. Auf der Panzerringstraße wurde dann das Rennen freigegeben. 4 km blieb das Peloton noch zusammen. Auf dem ersten Pavé wurde das Tempo schärfer, so das 3 Fahrer abrissen. Während sich nun zwischen Henning Hagenah, Henning Jansen und Waldemar Futterleib zügig die Abstände aufbauten, gelangen Stefan Gernemann, Martin Vortmann, Markus Spiekermann, Sven Sussiek, Guido Drüke, Alexander Stölting und Jürgen Niggeweg noch zusammen in den Anstieg zum Gipfel. Schnell reißt aber auch diese Gruppe in der Steigung auseinander. Nur Gerneman, Wortmann und Spiekermann sind noch bis zur halben Höhe vorne zusammen. Als Gernemann dann zweimal das Tempo verschärft muss Spiekermann zurückbleiben, kurz danach Vortmann. Gernemann legt damit den Grundstein für seinen zweiten Sieg in der Vereinsmeisterschaft 2013. Ungefährdet gewinnt er 50 m vor Vortmann. In ähnlichem Abstand komplettiert dann Spiekermann das Podium. Herzlichen Glückwunsch. Es folgen Sussiek und Drüke als Solisten, danach sprinten Stölting und Niggeweg um die weiteren Plätze - Stölting kann das Duell knapp für sich entscheiden. In die Wertung fahren dann Hagenah gefolgt von Jansen und Futterleib.

 

Wertung:

 

1. Stefan Gernemann 20 Pkt.

2. Martin Vortmann 18 Pkt.

3. Markus Spiekermann 16 Pkt.

4. Sven Sussiek 15 Pkt.

5. Guido Drüke 14 Pkt.

6. Alexander Stölting 13 Pkt.

7. Jürgen Niggeweg 12 Pkt.

8. Henning Hagenah 11 Pkt.

9. Henning Jansen 10 Pkt.

10.Waldemar Futterleib 9 Pkt.

 

Nach zwei Rennen führt Gernemann die Wertung an. Eine Tabelle zur Gesamtwertung wird folgen.

 

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und bis zum nächsten Rennen.

 

Henning Hagenah

-Fachwart Rennsport-



 

 

1. Rennen zur Vereinsmeisterschaft 2013: Ströhen-Greffen-Steinhagen

Der große englische Fußballer Gary Lineker, der auch vom Alter her gut in die Reihe der Aktiven des RV Teutoburg passen würde, sagte einst: Fußball ist ein einfaches Spiel; 22 Mann jagen 90 Minuten einem Ball nach und am Ende gewinnen immer die Deutschen. Der regelmäßige Leser der Berichterstattung über die Vereinsmeisterschaft ahnt schon, warum dieses Zitat gewählt wurde. Wieder einmal dürfen wir Stefan Gernemann zu einem Sieg gratulieren und damit auch zur Führung in der noch jungen Vereinsmeisterschaft 2013. 

Insgesamt kamen bei kaltem aber trockenem Wetter 9 Fahrer in die Wertung.

Sofort nach dem Ende der neutralen Phase wurde das Tempo von den Spitzenfahrern angezogen. Trotz zahlreicher Attacken blieb das Peloton unerwartet lange bis Kölkebeck zusammen. Dann mussten aber Henning Hagenah und Alexander Stölting Tempo und Gegenwind Tribut zollen. Kurz darauf attackierte Jürgen Niggeweg, wurde dann aber von der nachsetzenden Spitzengruppe wieder überholt und musste auch abreißen lassen. Jetzt belauerten sich noch Stefan Gernemann, Martin Vortmann, Marco Ortmeyer, Sven Sussiek und Markus Spiekermann. Auf der Patthorster Straße Richtung Zielstrich am Ortseingang Steinhagen konnten zunächst Sven und Markus distanziert werden. Dann fiel auch das Führungstrio auseinander. Erstmals gab es damit bei diesem Vereinsrennen keine Sprintentscheidung.

 

Stefan konnte als Erster das Ziel erreichen (nochmal herzlichen Glückwunsch), gefolgt von Martin, der mit dem Drittplatzierten Marco auch nicht mehr um die Entscheidung sprinten musste. Es folgten dann jeweils als Solisten Markus, Sven, Jürgen und Henning. In der weiteren Wertung ernteten schließlich Alexander und Waldemar die ersten Punkte der Saison 2013.

 

Wertung:

 

1. Stefan Gernemann 20 Punkte

2. Martin Vortmann 18 Punkte

3. Marco Ortmeyer 16 Punkte

4. Markus Spiekermann 15 Punkte

5. Sven Sussiek 14 Punkte

6. Jürgen Niggeweg 13 Punkte

7. Henning Hagenah 12 Punkte

8. Alexander Stölting 11 Punkte

9. Waldemar Futterleib 10 Punkte

 

...und Spaß hat es natürlich auch gemacht.

 

Bis zum nächsten Vereinslauf

Henning H.

 

Einladung zur Vereinsmeisterschaft 2013

Viel wird sich nicht ändern. Die bewährte Punktvergabe bleibt. Ebenso das Streichergebnis. Treffpunkt, sofern nicht anders angegeben, ist an Samstagen  14:00 h an der Brücke bzw. 14.30 h an der Rennstrecke in Ströhen oder an den Sonntagen 9.30 h an der Brücke bzw. 10.00 h an der Rennstrecke in Ströhen.

Allerdings wird es ein neues Rennen geben. Anstelle der Wettkämpfe auf der Bahn, die in den vergangenen Jahren doch eher durch eine recht schwache Beteiligung auffielen, wird in diesem Jahr der  “Bergsieger” ausgetragen:

Das besondere an diesem Rennen wird sein, dass die Platzierungen 2 - 8 und der Sieg in mehreren Finalläufen ausgetragen werden. Näheres dazu später. Das wird schwer für die Kandidaten, die sich um den Sieg bewerben und spannend für die bereits Platzierten, da sie die besseren Fahrer in den folgenden Finalen im Ziel feiern können. Austragungsort wird der Luisenturm sein.

Die Wettbewerbe:

Ströhen - Greffen - Steinhagen Sa. 27.04.2013  
Bielstein So. 02.06.2013 Treffpunkt nur 9.30 h Brücke
Rund um Brennenheide Sa. 15.06.2013 Treffpunkt 14:00 h Brücke/14.45 Start Brennenheide
Einzelzeitfahren (3 Runden) So. 16.06.2013  
Bergsieger Sa. 29.06.2013  
Kriterium Sa. 14.09.2013  
Zur Friedrichshöhe So. 15.09.2013  
     

Ich wünsche allen eine erfolgreiche Saison und hoffe auf spannende Wettkämpfe mit großer Beteiligung.

Henning Hagenah

 


Vereinsmeisterschaft 2012: Wertung

 

The winner takes it all...

 

 

 
Gernemann verteidigt überraschend Vereinsmeister-Titel
 
Für die meisten, vor allem aber für ihn selbst, überraschend hat Stefan Gernemann den Titel des Vereinsmeisters im Jahr 2012 verteidigt.
 
Thomas Dunkel, der bislang unangefochten Führende blieb der letzten Veranstaltung fern und ließ so die Chance verstreichen, den großen Vorsprung in der Gesamtwertung sicher ins Ziel zu bringen.
 
 
Ohnehin blieb der letzte Vereinslauf eher schlecht besucht. Nur 7 Teilnehmer stellten sich der Aufgabe über Borgholzhausen-Küingdorf-Theenhausen-Ascheloh-Friedrichshöhe die hügeligen Kilometer in Angriff zu nehmen. Vom scharfen Start in Borgholzhausen blieben schnell nur Stefan Gernemann, Martin Vortmann, Jürgen Niggeweg, Marco Ortmeyer und Markus Spiekermann übrig, der -mit Rückenwind aus dem Ötztaler-Marathon gekommen- zunächst fürs Tempo an den Steigungen sorgte. Henning Jansen und Sven Sussiek waren hier schon zurückgefallen.
 
Am Eggeberg attackierte Gernemann die Gruppe, der mit Vortmann um den Titel des Vereinsmeisters fuhr. Nach Dunkels Fernbleiben waren beide punktgleich in den letzten Lauf gestartet. Da allerdings Vortmann in den letzten Wochen und Rennen im Spurt schneller war, musste Gernemann versuchen die Entscheidung schon unterwegs zu erreichen. Kurz vor der Ascheloh-Steigung attackierte Gernemann zum wiederholten Male und diesmal blieben die anderen sitzen. Schnell war der Vorsprung auf 30 Sekunden ausgebaut und am Ende gewann der Titelverteidiger nicht nur die Tageswertung, sondern auch die Gesamtwertung vor Martin Vortmann, der im Spurt Marco Ortmeyer und Markus Spiekermann keine Chance ließ. Jürgen Niggeweg kam auf Platz 5 vor Jürgen Jansen und Sven Sussiek.
 
 
In der Gesamtwertung schob sich Marco Ortmeyer noch um einen Punkt vor Thomas Dunkel auf Rang 3, der wiederum einen Punkt vor Markus Spiekermann blieb.
Als Fazit bleibt festzuhalten, dass in diesem Jahr die Vereinsläufe eher schwach besucht waren. Am Ende waren die Fahrer vorne, die regelmäßig teilnahmen.

 


 
Dunkel mit Vorentscheidung bei der Vereinsmeisterschaft

 

Thomas Dunkel nutzte die Vereinsläufe 5 und 6, um sich vorentscheidend in der Gesamtwertung von Martin Vortmann und Stefan Gernemann abzusetzen. Zweiter Gewinner des Wochenendes war Marco Ortmeyer.

Zunächst ging es am Freitag auf der Radrennbahn über die 1000 und 4000 Meter lange Distanz im Zeitfahren. Als letzter gestartet erzielte Ortmeyer von Runde 1 an die besten Zwischenzeiten und benötigte am Ende nur 1:12 Min. für die Kurzdistanz. Damit lag er 4 Sekunden vor Thomas Dunkel und 6 Sekunden vor Stefan Gernemann. Auf den Plätzen folgten Martin Vortmann, Neuling Jan Schlepper, Markus Spiekermann, Henning Hagenah und Guido Drüke.

Über die 4 Km setzte sich dann Thomas Dunkel überraschend knapp vor Marco Ortmeyer durch: 5:18,3 Min. zu 5:19,5 Min zeigten am Ende die Uhren. Stefan Gernemann blieb da mit 5:23,2 schon deutlicher auf Distanz. Einen guten Einstand feierte Jan Schlepper an diesem Tag, der für die Langstrecke 5:31,0 benötigte und damit 4. wurde. Auf den weiteren Rängen landeten Markus Spiekermann, Martin Vortmann, Guido Drüke, der ebenfalls sein Debut gab, und Henning Hagenah.

 

In der Gesamtwertung holte sich Dunkel die 20 Punkte für den Tagessieg, da er im zweiten Lauf vorne lag. Ein insgesamt verdienter Sieg, blieben doch beim ersten 1000m-Lauf die Uhren nicht stehen und so musste der Elite-Fahrer noch einmal aufs Oval.  

Tageszweiter wurde Ortmeyer vor Gernemann, Schlepper, Spiekermann, Vortmann, Drüke und Hagenah. 

Am Samstag ging es bei Temperaturen von weit über 30°C auf die Vereinsstrecke im Ströhen: Kriterium. In seiner Schokoladendisziplin ließ Marco Ortmeyer aber nichts anbrennen. Jede Wertung gewann der Steinhagener von der Spitze für sich. Vielmehr gestaltete sich der Lauf in der Folge als Ausscheidungsfahren, so dass am Ende nur noch ein Trio mit Ortmeyer, Dunkel und Spiekermann das Finale unter sich ausmachten. In dieser Reihenfolge sah das Punktekonto dann auch die 3 auf dem Tagespodest vor Vortmann, Gernemann und Schlepper. 7. und damit Bester ohne Punkte wurde Daniel Diedrichsen vor Henning Hagenah und Jiri Kuba, der im Urlaub in Bielefeld weilte und die alten Kollegen mal wieder besuchte.

 

Auf Platz 10 landete Waldemar Futterleib vor Leo Linnert, Henning Jansen, Lothar Brüne, Amelie Wenzel und Ralph Schwarzer.

In der Gesamtwertung liegt Dunkel nach Abzug der Streichergebnisse mit 8 Punkten vor Vortmann und Gernemann, die den zweiten Platz unter sich ausmachen werden, wenn es am 16.09. zum finalen Lauf auf die Friedrichshöhe geht.


 
Dunkel souverän im Zeitfahren - Dreikampf in der Gesamtwertung
 
Thomas Dunkel hat die vierte Disziplin der diesjährigen Vereinsmeisterschaft zu seinen Gunsten entschieden und das Zeitfahren über 18,3 km in einer Zeit von 26:39 Min. gewonnen. Damit war er eine halbe Minute schneller als Stefan Gernemann, der 27:09 Min. benötigte und damit wiederum 4 Sekunden vor Markus Spiekermann lag. Der bislang führende der Gesamtwertung Martin Vortmann büßte etwas an Boden ein und kam auf den vierten Rang. Er erreichte eine Zeit von 28:11 Min..
Knapper wurde es auf den Plätzen 5 und 6 zwischen Marco Ortmeyer und Carsten Umland. Am Ende lag Ortmeyer mit 30:07 Min. genau 17 Sekunden vorne. Auf den weiteren Plätzen folgten der Vorsitzende Henning Jansen, der in 35:21 Min. 9 Sekunden vor Marlena Rebien lag. Lilli Rothacker nutzte den Vereinslauf, um sich mit 24:29 Min. über 12,2 Km erste Punkte in der Elite-Rangliste des Vereins zu sichern.
 
In der Gesamtwertung ist die Spitze sehr eng zusammen gerückt. Auf den ersten Blick führen Vortmann und Gernemann die Gesamtwertung mit 71 bzw. 70 Punkten nahezu gleichauf an. Thomas Dunkel scheint da mit 56 Punkte schon ein wenig abgeschlagen. Nach Abzug des Steichergebnisses liegen zum jetzigen Zeitpunkt Vortmann und Dunkel mit 56 Punkten gemeinsam auf Platz 1. Stefan Gernemann hat nur 2 Punkte Rückstand. Bei noch 3 ausstehenden Wertungen auf der Bahn, im Kriterium und bei Borgholzhausen-Ascheloh-Friedrichshöhe liegt noch viel Spannung im Ausgang der Gesamtwertung.
 
Hier einige Eindrücke dazu: Fotoalbum
Fotos von Mieke Kröger
 

 
Dunkel und Vortmann die Sieger des Wochenendes
 
Am Wochenende 12./13. Mai gingen die Vereinsläufe 2 und 3 auf den Bielstein und Rund um Brennenheide im Großraum Borgholzhausen. Dabei überzeugten Thomas Dunkel und Martin Vortmann mit klaren Tagessiegen.
 
Am Samstag fanden sich 9 Fahrer an der Polizeischule in Stukenbrock ein, um gemeinsam die knapp 20 Km bis zum WDR-Sender auf dem Bielstein in Angriff zu nehmen. Mit Erreichen des Kopfsteinpflasters auf der Panzerstraße zerfiel die kleine Gruppe, sodass vorne nur noch Thomas Dunkel, Martin Vortmann, Stefan Gernemann und Markus Spiekermann überblieben. Dahinter fuhr jeder alleine dem Schlussanstieg am Bielstein entgegen.
 
Hier schlug Dunkel dann ein so hohes Tempo an, dass auch beim ehemaligen Führungsquartett jeder auf sich und den Abstand zum Hintermann bedacht war. Oben gewann dann Dunkel vor Vortmann, Gernemann und Spiekermann. Auf den folgenden Plätzen kamen Marco Ortmeyer, Oliver Kowalik, Henning Hagenah, Henning Jansen und Waldemar Futterleib in die Wertung.
 
Damit gab es in der Gesamtwertung eine punktgleiche 3er-Gruppe mit Dunkel, Vortmann und Gernemann.
 
 
Am Folgetag standen 55 Km in Brennenheide auf dem Plan. 7 Fahrer stellten sich der Aufgabe und sollten bis zur zweiten Runde zusammen bleiben. Dann musste Gernemann vom Rad, weil im Runterschalten die Kette vom Kettenblatt gesprungen war, was Spiekermann sofort nutzte, um zu attackieren. Nur Vortmann konnte die Termpoverschärfung mitgehen. Nach Behebung des Defektes versuchte Gernemann zunächst noch die Lücke zu schließen, was ihm aber nicht gelang. In der Folge fuhren somit vorne Vortmann und Spiekermann um den Sieg und dahinter Gernemann, Niggeweg, Ortmeyer, Hagenah und Futterleib einzeln um die Plätze.
 
Das Finale war dann eine sichere Sache für Vortmann, der den Spurt gewann und sich damit auch die alleinige Führung in der Gesamtwertung sicherte.
 
Der nächste Lauf findet am 19.05. auf der Vereinsrunde statt: Zeitfahren über 18,3 Km.
Die aktuelle Rangliste: Vereinsmeisterschaft-Ergebnisse
 

 
 
Vereinsmeisterschaft 2012 hat begonnen - Gernemann vor Vortmann

Der erste Vereinslauf der Saison führte die Teilnehmer traditionell flach durch den Kreis Gütersloh. Der Aufgabe stellten sich bei sommerlichem Wetter aber nur 7 Teilnehmer. Ärgerlich für alle Zu-Haus-Gebliebenen: heute hätte man viele Punkte machen können.

 

Kurz nach dem fliegenden Start hinter Marienfeld fuhren dann mit Elitefahrer Thomas Dunkel sowie den Senioren Martin Vortmann und Stefan Gernemann die Fahrer zusammen, die für den Sieg in Frage kamen. Marco Ortmeyer musste auf Grund seiner langwierigen Verletzung noch kürzer treten.

Am T-Stück zwischen Greffen und Kölkebeck kam es dann zur zunächst unscheinbaren Vorentscheidung. Thomas Dunkel reihte sich hinter einem voraus fahrenden Trecker ein, während Gernemann und Vortmann im Abbiegen das Gespann überholten. Die entstandenen 20 Meter Vorsprung nutzten die beiden dann aber umgehend zur Tempoverschärfung, die Dunkel eventuell zunächst nicht ernst nahm. Über mehr als 10 Kilometer entwickelte sich dann aber ein Verfolgungsrennen mit den beiden Senioren ca. 50 Meter vor Thomas Dunkel. Erst kurz vor Brockhagen ließ der Amateurfahrer dann locker. Im Spurt am Ortsschild Steinhagen war Gernemann dann schneller als Vortmann.
 

Dunkel kam vor Jürgen Niggeweg und Henning Hagenah, die fast über die gesamte Distanz zusammen gefahren waren, auf Platz 3. Auf Platz kam Marco Ortmeyer vor Henning Jansen ins Ziel.
Die nächsten Läufe starten am 12. und 13. Mai mit hoffentlich größerer Beteiligung.

 

 

 

 


Stefan Gernemann ist Vereinsmeister 2011.

Herzlichen Glückwunsch!

Hier gibt's noch

was zu sehen..



Vereinsmeisterschaft 2011: Es ist vollbracht!

Hier die aktuelle Punktetabelle

 

Stefan Gernemann ist der Vereinsmeister 2011

Nach den letzten zwei Läufen der diesjährigen Serie steht der neue Vereinsmeister endlich fest: Stefan Gernemann, Senioren II-Fahrer des RVT sammelte über sieben Läufe die meisten Punkte und trägt sich somit zum wiederholten Mal in die Siegerliste des vereinseigenen Meisterpokals ein.

Am Samstag stellten sich 12 Fahrer und 1 Fahrerin den 10 Runden oder 63 Km zum Kriterium auf der Vereinsrunde im Ströhen. Bis zur ersten Wertung blieb das Feld zusammen. Im Sprint kam es dann fast zu einem Sturz, als Gernemann aus der Pedale rutschte und sich gerade noch fangen konnte. Alle Teilnehmer steuerten das Missgeschick aus, aber das Feld war zerrissen. Die Wertung sicherte sich Martin Vortmann vor Marco Ortmeyer, Oliver Herbort und Markus Spiekermann. Diese vier Fahrer bildeten dann auch für die nächsten 2 Runden die Spitzengruppe. Gernemann, der vom Rad musste, um die Kette wieder aufzulegen fuhr das Loch nach vorne aber noch einmal zu, sodass 5 Fahrer gemeinsam die nächsten Runden in Angriff nahmen. Die Wertungspunkte sicherte sich Spiekermann vor Ortmeyer, Herbort und Vortmann. In der 3. Wertung holte dann Ortmeyer die 5 Punkte vor Gernemann, Spiekermann und Vortmann. In der vorletzten Wertung gewann wieder Ortmeyer, diesmal vor Spiekermann, Gernemann und Vortmann. Gleich nach der Wertung zog Gernemann durch und nur Ortmeyer blieb am Hinterrad. Gemeinsam fuhren sie schnell ein ausreichend großes Loch gegenüber den Verfolgern heraus. Die letzte Wertung ging dann an Gernemann vor Ortmeyer, Spiekermann und Vortmann.

In der Gesamtwertung lag am Ende Marco Ortmeyer mit 22 Punkten vor Spiekermann (18), Gernemann (15), Vortmann (10) und Herbort (4). Sechster und damit bester ohne Punkte wurde Daniel Diedrichsen vor Jürgen Niggeweg, Waldemar Futterleib, Henning Hagenah, Lukas Reker, Henning Jansen, Lothar Brüne und Susanne Rebien.

Am Sonntag wollten sich nur noch 7 Fahrer den letzten Lauf Richtung Borgholzhausen - Theenhausen - Ascheloh und Friedrichshöhe antun. Bei nasser Straße am Start aber schon blauen Flecken am Himmel ging es bis Borgholzhausen ab Ströhen gemeinsam. Über die Serpentine in Borgholzhausen gingen Henning Jansen, Henning Hagenah, Daniel Diedrichsen, Oliver Herbort, Markus Spiekermann, Marco Ortmeyer und Stefan Gernemann noch gemeinsam. Ab dem Windrad hinter Küingdorf ließen die beiden Hennings dann aber doch nach. Kurz hinter Theenhausen attackierte Gernemann das erste Mal aber die Mitfahrer waren aufmerksam. Seine zweite Attacke auf der Schnellstraße Werther-Borgholzhausen wollte aber so richtig niemand mitgehen, war doch der bevorstehende Anstieg über den Eggeberg ein schon größerer Brocken. So konnte Gernemann schnell einen ausreichenden Vorsprung zwischen sich und die Verfolger legen. Am Anstieg nach Ascheloh flog dann die Gruppe auseinander. Marco Ortmeyer und Oliver Herbort kamen noch zusammen über die Kuppe. Markus Spiekermann und Daniel Diedrichsen hatten hier schon reißen lassen. Bis zur Friedrichshöhe rissen aber auch noch diese Gespanne auseinander, sodass der Zieleinlauf mit Gernemann den Sieger des letzten Laufs sah. Dahinter kamen mit Ortmeyer, Herbort, Spiekermann und Diedrichsen die nächsten Fahrer ein. Henning Hagenah schließlich distanzierte Henning Jansen noch deutlich.

Als Lohn für die Anstrengungen gab es im Ziel aber ordentlich Beifall von einer Reihe von passiven Mitgliedern, die der Einladung zum gemeinsamen Ausklang der Vereinsmeisterschaft 2011 im Biergarten der Friedrichshöhe bei dann strahlendem Sonnenschein gefolgt waren.

 

Die Gesamtwertung hatte am Ende mit Stefan Gernemann einen verdienten Sieger: 4 erste und zwei zweite Plätze reichten zu einem deutlichen Vorsprung vor Markus Spiekermann, der als Sieger von Brennenheide einen ebenso deutlichen Vorsprung vor Oliver Herbort hatte, der als bester Jugendlicher in die Wertung kam. Die weiteren Plätze belegten Jürgen Niggeweg vor Henning Hagenah, Marco Ortmeyer, Daniel Diedrichsen, Henning Jansen, Waldemar Futterleib und Martin Vortmann.

 


 

 

Vereinsmeisterschaft: Verkehrte Welt beim RVT

 
Am Wochenende gingen die Vereinsläufe 4 und 5 über die Bühne: aus vielerlei Hinsicht gab es eine verkehrte Welt.
 
Zunächst ließ das aprilhafte Wetter (oder doch die mangelnde Einstellung?) nur wenige Teilnehmer an die Startlinie rollen. Betrachtete man dann die überschaubaren Starterfelder, dann war offensichtlich, dass gerade die Jungen und die Wilden durch Abwesenheit glänzten: Diedrichsen, Kowalik, Reker sowie Dunkel, Lampe, Vortmann, Umland, alles Fahrer, die die Punkte für die Gesamtwertung nötig gehabt hätten, aber leider nicht am Start standen.
Einzig Mieke Kröger -entschuldigt bei der Deutschen Meisterschaft- und Marco Ortmeyer, der beide Male als WA an der Strecke stand und wegen Krankheit abgesagt hatte, war die Enttäuschung über seine Nichtteilnahme anzumerken.
 
So verlief der Lauf in Brennenheide übersichtlich: schon in Runde 1 waren die Gruppen fest. vorne fuhren die Masters-Fahrer des RVT mit Markus Spiekermann, Jürgen Niggeweg und Stefan Gernemann. Dahinter die beiden Hennings Hagenah und Jansen und als einsamer Kämpfer Waldemar Futterleib.
So liefen die Runden dann mit größer werdenden Abständen vor sich hin und am Ende gab es dann doch noch eine Überraschung. Markus Spiekermann überspurtete Stefan Gernemann im Finale, der zu früh angetreten und im Gegenwind zu dick gekettet hatte. Hinter Jürgen Niggeweg sicherte sich Henning Hagenah Platz 4 vor Henning Jansen und Futterleib.
 
Am Sonntag stand bei stürmischem Wetter das Zeitfahren über 18,3 Km auf dem Programm.
Hier zeigten die Uhren dann die nächste Überraschung als Stefan Gernemann mit normalem Straßenrad Markus Spiekermann auf seinem Zeitfahrrad 2 Sekunden abnehmen konnte und sich die Punkte für die Gesamtwertung vom Vortag wieder zurückholte. Eine starke Leistung zeigten auch Oliver Herbort, der knapp unter 30 Minuten bleiben konnte sowie Jürgen Niggeweg, der nur 2 Minuten auf Gernemann/Spiekermann verlor.
Auf den Plätzen diesmal Futterleib vor den Hennings Jansen und Hagenah, der durch Defekt zurückgeworfen wurde.
 
Ein letztes Mal verkehrte Welt gab es dann nach dem Zeitfahren, als ausgerechnet der 70-jährige Futterleib noch ein paar Meter dranhängen wollte, aber diesmal niemanden zum Weiterfahren überreden konnte.
Und die Erkenntnis des Wochenendes lautet damit: Radfahrer wird man eben doch auf dem Rad und nicht durch viel Reden oder auf dem Sofa!
 
 

 


 
Mieke Kröger setzt ein Ausrufezeichen
 
Beim dritten Vereinslauf 2011 (27.5.) kam es auf der Bahn zum Showdown über 1 und 4 Kilometer. Mehrheitlich wohl auf Grund der drohenden Regenwolken, vereinzelt auch wegen Terminkollisionen, überließen die meisten Aktiven lediglich 5 Teilnehmern und 1 Teilnehmerin die Punkte und nahmen sich ihr Streichergebnis.
 
Zu Beginn ging es über 3 windige Runden bzw. 1 Kilometer. Gleich zu Beginn gab Mieke Kröger ihre Visitenkarte ab und kam mit einer Zeit von 1:16 Minuten an die Ziellinie. Diese Zeit wurde nur noch von Stefan Gernemann gefährdet, der aber in 1:17 Minuten knapp über dem Wert der Deutschen Bergmeisterin in der U19w blieb. Auf den Plätzen kamen zeitgleich Markus Spiekermann und Oliver Herbort auf 1:22,4 Minuten, Henning Hagenah auf 1:23 Minuten und Jürgen Niggeweg auf 1:25 Minuten.
 
Danach standen 4 Kilometer auf dem Programm. Auch hier ließ Kröger nichts anbrennen. Im Lauf gegen Gernemann legte sie schnell einige Sekunden zwischen sich und den Gegner und hielt diesen Vorsprung routiniert bis ins Ziel: am Ende blieben die Uhren bei 5:26 Min. bzw. 5:31 Min. stehen.
Markus Spiekermann setzte sich gegen Oliver Herbort mit 5:41 Min. gegenüber 5:55 MIn. durch. Jürgen Niggeweg, der 6:04 MIn. benötigte, holte Henning Hagenah ein, der nach 6:53 MIn. im Ziel war.
 
In der Gesamtwertung baute Gernemann seinen Vorsprung gegenüber Spiekermann auf 10 Punkte aus. Oliver Herbort ist jetzt Dritter.
 

VM 2011: Stefan Gernemann derzeit der Stärkste
 
Die Läufe zur Vereinsmeisterschaft 2011 sind gestartet. Dazu hatten die Starter zwei ganz unterschiedliche Kurse am Wochenende unter die Räder zu nehmen.
 
Zunächst ging es am Samstag flach von Ströhen über Clarholz nach Greffen. Bis dahin blieb die seit langem größte Teilnehmergruppe von 17 Fahrern komplett zusammen. Erste Attacken von Hendrik Lampe und Carsten Umland blieben erfolglos. Ab Greffen war es wieder Hendrik Lampe, der das Tempo verschärfte, allerdings nicht entscheidend an Vorsprung gewann. Jetzt wechselten die Attacken im Minutentakt. Schließlich konnte sich Stefan Gernemann ca. 12 Km vor dem Ziel alleine absetzen. Marco Ortmeyer versuchte die Lücke zu schließen, blieb aber zwischen dem Spitzenreiter und den Verfolgern hängen. Als ihm die Kraft ausging, setzte sich noch einmal Hendrik Lampe ab. Der Vorsprung von Gernemann war mittlerweile auf eine knappe Minute angewachsen und nicht mehr aufzuholen.
Hinten belauerten sich Ortmeyer, Daniel Diedrichsen, Markus Spiekermann, Oliver Herbort und Martin Vortmann, die auch in dieser Reihenfolge im Spurt am Ziel in Steinhagen die Plätze 3-7 belegten. Dann folgte Jürgen Niggeweg, der alleine vor einer weiteren Gruppe mit Oliver Kowalik, Henning Hagenah und Carsten Umland blieb. Es folgte Lukas Reker. Im Spurt der Altmeister setzte sich Waldemar Futterleib vor Lionel Brathwaite und Ralf Schwarzer durch.
Anschließend fuhren alle dem letzten der Wertung, Lothar Brüne, entgegen Richtung Brockhagen. Leider war Lothar nicht mehr aufzufinden und wir hoffen, dass er inzwischen zu Hause angekommen ist.
 
Am Sonntag galten komplett andere Vorzeichen. Zum ersten Mal seit 1985 wurde wieder der Bielstein ins Program der RVT-Vereinsmeisterschaft aufgenommen. Der Nachbarberg des Hermanns sorgte offenbar schon auf dem Papier für reichlich Respekt, sodass sich diesmal nur 9 Fahrer einfanden um den Stärksten am Berg zu ermitteln.
 
Geschlossen ging es ab Polizeischule Richtung Panzerringstraße und Donoperteiche. Den ökonomischsten Aufwand-Nutzen-Faktor erreichte diesmal Ralf Schwarzer, der 500 Meter nach dem scharfen Start abdrehte und sich noch das Ortschild sowie 10 Punkte für die Gesamtwertung sicherte. Die verbliebenen 8 Fahrer hängten sich erstmal ans Hinterrad von Gastfahrer Martin Brechmann, der bei geringen Steigungsprozenten noch eine Rolle spielen konnte. Auf dem Kopfsteinpflaster an der Panzerringstraße attackierte dann Daniel Diedrichsen, allerdings ohne das nötige Stehvermögen. Kurz von den Donoperteichen wurde er wieder eingeholt und sofort starteten weitere Attacken: Hendrik Lampe versuchte sein Glück genauso wie Stefan Gernemann, Marco Ortmeyer, Markus Spiekermann und Martin Vortmann. Diesen Tempoverschärfungen fielen Oliver Herbort und Jürgen Niggeweg zum Opfer.
2 Kilometer vor Hiddesen attackierte dann noch einmal Stefan Gernemann in einer Phase, als alle Fahrer schon mehrfach ans Limit gegangen waren. Niemand konnte dem Seniorenfahrer mehr folgen, der mit 20 Sekunden Vorsprung in den Anstieg zum Bielstein ging. Bis oben mussten alle Fahrer ihr Tempo finden. Vorne kam Gerneman mit 30 Sekunden vor Markus Spiekermann an, der sich gegen Oliver Herbort und Martin Vortmann im Spurt auf den letzten 200 Metern durchsetzte. Mit einigem Abstand kam Marco Ortmeyer und Hendrik Lampe in díe Wertung. Dahinter folgte Jürgen Niggeweg noch vor Daniel Diedrichsen und Gastfahrer Martin Brechmann.
 
In der Gesamtwertung führt nun Gernemann mit deutlichem Vorsprung von 8 Punkten vor einer Gruppe von 6 Fahrern, die jeweils nur einen Punkt auseinanderliegen. Eine sehr komfortable Situation für den 41jährigen aus Quelle, der nun weiß, dass sich Spiekermann, Ortmeyer, Lampe, Herbort, Vortmann und Diedrichsen bei den nächsten Läufen nicht aus den Augen lassen dürfen, wollen sie eine Vorentscheidung für das Treppchen der Gesamtwertung nicht zu früh verpassen.
 
 
 

 



Berichte zur Vereinsmeisterschaft 2010

Marco Ortmeyer macht den Sack zu: Vereinsmeister 2010!

Marco Ortmeyer hat den Nachholtermin des Zeitfahrens am vergangenen Wochenende genutzt, um die Gesamtwertung der Vereinsmeisterschaft 2010 für sich zu entscheiden. Dabei überlies er nichts dem Zufall: im Einteiler, mit Zeitfahraufsatz und Aerohelm machte er sich bei einstelligen Temperaturen und leichtem Nieselregen auf die 18,3 Km lange Strecke. Unter den kritischen Augen von Daniel Diedrichsen, Thomas Dunkel, Horst und Stefan Gernemann -damit waren erstmals mehr Zuschauer als Aktive bei einem Vereinslauf- ließ es Marco erstmal zügig angehen. Die erste Runde fuhr er in glatt 9 Minuten. Für die zweite brauchte er dann aber 15 Sekunden länger und auch in der dritten Runde kam er nicht mehr unter die magische 9-Minuten-Marke, die man seit jeher im RVT braucht, um ein Zeitfahren zu gewinnen. Am Ende blieb die Uhr bei 27:25 Minuten stehen, was in der Zeitfahr-Wertung zwar "nur" zu Rang 3, in der Gesamtwertung aber zum Sieg reichte. Glückwunsch!!
Insgesamt kann der Verein ein positives Fazit unter die Wertungsserie ziehen: die Fahrer mit den meisten Einzelerfolgen lagen am Ende auch verdient auf den ersten beiden Plätzen der Gesamtwertung. Oliver Kowalik verpasste aber mit 5 Punkten eine Wiederholung seines Vorjahreserfolges, was wohl vor allem auf seine verletzungsbedingt schwache Spätform zurück zu führen ist.
Mit Jürgen Niggeweg und Stefan Gernemann nahmen nur 2 Fahrer an allen Läufen teil und hatten so am Ende die Möglichkeit vom Streichergebnis zu profitieren, was ihnen dann mit Rang 5 und 3 in der Gesamtwertung auch vordere Plätze und damit größere Gutscheine am Ende der Saison einbringen wird.
Markus Spiekermann landete als Fünfter der regelmäßigen Starter auf Gesamtrang 4. Seine Sternstunde erlebte er beim Zeitfahren, das er mit großem Abstand für sich entscheiden konnte.
 
Damit steht im R.V. Teutoburg schon die nächste Wettkampfserie vor der Tür. Am 31.10. geht der Wintercup in seine nächste Runde: um 10 Uhr treffen sich alle, die im Winter fit bleiben wollen am Aquawede, um mit dem Kombilauf den ersten Wettbewerb in Angriff zu nehmen, der uns wieder mal vor Augen führen wird, warum wir Radfahrer so gerne mit kurzem Trikot auf der Straße fahren.
Aber, wie schon Rudi Altig einmal sagte: "Es gibt keine Abkürzung zum Erfolg" (und im RVT keine Ausrede den Wintercup zu verpassen)! Also auf ein Neues!
 
Hier das Endergebnis: Vereinsmeister 2010
 

 
7. Lauf RR Barnhausen: Ortmeyer wahrt Chance auf Gesamtsieg - Sieg in Barnhausen
 
Marco Ortmeyer, Lizenzfahrer des Wernigeroder Radsportclubs, aber Mitglied im R.V. Teutoburg hat mit seinem 3. Tagessieg bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft seine Chance auf den Gesamtsieg gewahrt.
Beim letzten Vereinslauf auf der neuen 11 Km langen Runde rund um Borgholzhausen-Barnhausen nahmen 10 Teilnehmer die hügelige Strecke 5 mal unter die Räder. Nach neutralisierter 1. Runde wussten alle um die Schwere des Kurses und hielten sich auf der folgenden Runde noch zurück.
In der 3. Runde dann -zu diesem Zeitpunkt waren Waldemar Futterleib, Leo Linnert und Jürgen Niggeweg schon leicht zurück gefallen- ließ Oliver Kowalik in der Kurve am Fuß der Steigung Richtung Neuenkirchen ein Loch zu Daniel Diedrichsen und Martin Vortmann reißen, das er in der Folge nicht mehr zu bekam. Die Situation nutzte Stefan Gernemann zum Angriff und überholte Diedrichsen und Vortmann im Steilstück. Den Angriff fuhren zu diesem Zeitpunkt nur Mieke Kröger und Marco Ortmeyer mit. Auf dem Berg musste Kröger dann abreißen lassen und die Vorentscheidung um den Tagessieg war gefallen. Entnervt ließ im Finale Carsten Umland die letzte Runde aus und auch Leo Linnert schaute sich lieber die Spurts um die Plätze an.
Den Sieg schließlich ließ sich Ortmeyer nicht mehr nehmen und distanzierte Gernemann im Spurt deutlich.
Martin Vortmann spielte dahinter seine Erfahrung gegenüber Diedrichsen, Kowalik und Kröger aus, indem er im Finale noch zweimal seine Mitfahrer attackierte und schließlich mit Vorsprung Rang 3 sicherte.
 
In der Gesamtwertung reichte Oliver Kowalik der 5. Tagesplatz, um sich mit einem Punkt gegenüber Stefan Gernemann durchzusetzen. Da Marco Ortmeyer noch die Chance hat im nachzuholenden Zeitfahren weitere Punkte gut zu machen, ist die endgültige Entscheidung über den Vereinsmeister 2010 noch nicht gefallen. Am Donnerstag, dem 14.10., um 16 Uhr im Ströhen wird der Lauf für die versetzten Fahrer nachgeholt.
 
 
Die Gesamtwertung nach Lauf 6 gibt es hier.
 
6. Lauf Zeitfahren: Spiekermann nicht zu schlagen
 
Bei hochsommerlichen Temperaturen schon morgens um 10 Uhr fand in diesem Jahr das Zeitfahren auf der Vereinsrunde in Hollen statt. Die zur Serie der Vereinsmeisterschaft zählende Veranstaltung ging über 3 Runden á 6,1 Km. Dabei war Markus Spiekermann, ausgestattet mit komplettem Zeitfahr-Material, nicht zu schlagen. Souverän gewann der Master-Fahrer mit 22 Sekunden vor dem Elite-C-Fahrer Thomas Dunkel und Stefan Gernemann. Die Zeiten im Einzelnen:
 
1. Markus Spiekermann, 26:47 Min.
2. Thomas Dunkel, 27:09 Min.
3. Stefan Gernemann, 28:34 Min.
4. Oliver Kowalik, 29:19 Min.
5. Jürgen Niggeweg, 29:39 Min.
6. Daniel Diedrichsen, 29:50 Min.
7. Lukas Reker, 32:19 Min.
 
Das Ergebnis steht noch unter Vorbehalt, da einzelne Fahrer die Terminverschiebung auf den Vormittag nicht mitbekommen hatten.
 
 
Der Gesamtstand weist vor dem letzten Lauf, der im September stattfinden wird, ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stefan Gernemann und Markus Spiekermann aus. Beide trennen nur 2 Punkte. Oliver Kowalik liegt auf Rang 3 mit 9 Punkten Abstand. Er hat aber schon ein Streichergebnis aufzuweisen.

 
 

 
4. und 5. Lauf: Bahn- und Berg-Lauf mit ganz unterschiedlichem Ausgang
 
An diesem Freitag und Sonntag (18./20.06.)  veranstaltete der R.V. Teutoburg Brackwede seine Vereinsläufe 4 und 5 der diesjährigen Meisterschaft. Dass Berg und Bahn außer dem Anfangsbuchstaben nicht viel Gemeinsamkeiten haben, mussten die Teilnemer dabei schmerzlich feststellen. Jeder erlebte an diesem Wochenende Licht und Schatten.
 
Am Freitag standen auf der Bielefelder Bahn die Kurzstrecke und das Zeitfahren auf dem Programm. Dabei erwiesen sich die Elite-Fahrer Marco Ortmeyer und Thomas Dunkel als die Stärksten gegen die Uhr. Während Ortmeyer die 1000m mit einer Sekunde Vorsprung gewinnen konnte, revanchierte sich Dunkel über 4000m und distanzierte die Konkurrenz um 10 Sekunden und mehr.
Oliver Kowalik kam auf Rang 3 und Markus Spiekermann wurde 4..
Im Lauf der Jugendfahrer gewann Lukas Reker sowohl die 333m, als auch das Zeitfahren über 3330m.
 
Die Zeiten im Einzelnen:
 
Jugend:
Lukas Reker: 29,00 Sek. / 5:00,7 Min.
Oliver Herbort: 32,61 Sek. / 5:06,34 MIn.
Kolja Bockermann: 31,48 Sek. / 5:28,90 Min.
Lukas Wölfel: 32,38 Sek. / 5:18,00 Min.
 
Elite:
1. Marco Ortmeyer: 1:13,60 Min. / 5:35,00 Min.
1. Thomas Dunkel: 1:14,70 Min. / 5:25,20 Min.
3. Oliver Kowalik: 1:15, 26 Min. / 5:43.90 Min.
4. Markus Spiekermann: 1:22,90 Min. / 5:43,67 Min.
5. Stefan Gernemann: 1:18,33 Min. / 5:47,94 Min.
6. Jürgen Niggeweg: 1:26,54 Min. / 6:10,27 Min.
 
Am Sonntag nahmen den schweren Bergkurs Richtung Luisenturm 8 Fahrer unter die Räder. Gleich am ersten Anstieg Richtung Wellingholzhausen blieben vorne nur noch Marco Ortmeyer, Oliver Kowalik, Markus Spiekermann und Stefan Gernemann über, der nach 4-wöchiger Zwangspause auf Grund seines Schlüsselbeinbruchs noch gehandicapt ist. 
Die Konstellation blieb die Gleiche bis das Quartett den Luisenturm erreichte. Hier attackierte Spiekermann als erster, kam aber nicht von der Gruppe weg. Nach 2/3 der Distanz beschleunigte dann Kowalik und setzte sich ab. Ortmeyer verlor den Anschluss und auf den letzten Metern distanzierte Gernemann den Masters-Konkurrenten Spiekermann noch um einige Meter.
Auf den Plätzen folgten in Alleinfahrt Jürgen Niggeweg, Sven Sussiek, Henning Jansen und Waldemar Futterleib.
 
In der Gesamtwertung führt Stefan Gernemann vor Markus Spiekermann mit 6 Punkten. Auf den Plätzen folgen Oliver Kowalik und Marco Ortmeyer, die allerdings schon ein Streichergebnis aufzuweisen haben.

 

 

2. und 3. Lauf: Ortmeyer Sieger des Wochenendes

Erstmals in dieser Saison wurden Läufe der Vereinsmeisterschaft als Doppelveranstaltung am Samstag und Sonntag durchgeführt. Sehr unterschiedlich verliefen dabei die Streckenführungen.
Am Samstag verlief die Runde zunächst neutralisiert bis Borgholzhausen, ehe hier der freie Start erfolgte. Sofort fand sich eine dreiköpfige Gruppe mit Marco Ortmeyer, Markus Spiekermann und Stefan Gernemann. Die drei wechselten durch die Führung und auch gelegentlich Attacken von Markus Spiekermann führten an den Anstiegen in Küingdorf, am Eggeberg und in Ascheloh zu keiner Vorentscheidung. Auch Stefan Gernemann versuchte vergeblich an den Hügeln Richtung Amshausen/Friedrichshöhe die Flucht nach vorne, sodass es zu einem Sprint um den Tagessieg kam, den Marco Ortmeyer hinauf zur Friedrichshöhe sicher gewann. Im Fotofinish platzierte sich Gernemann vor Spiekermann auf Platz 2. Auf Rang vier folgte Jürgen Niggeweg vor Henning Jansen.
Am Sonntag ging die Runde über Brockhagen-Harswinkel-Greffen-Brockhagen durch die Patthorst nach Steinhagen. Auf dem windanfälligen Kurs entwickelte sich gleich vom Start an ein belgischer Kreisel, der unter den Teilnehmern mehr und mehr zu einem Ausscheidungsfahren führte. Am Ende blieben in der Spitzengruppe die Führenden des Vortages Ortmeyer, Spiekermann und Gernemann zusammen mit Oliver Kowalik und Sven Sussiek, der erstmals bei einem Vereinsrennen des R.V. Teutoburg teilnahm. Kurz hinter Greffen musste Sussiek die anderen 4 dann ziehen lassen und im Finale am Ortschild Steinhagen setzte sich dann doch die Jugend gegen die Erfahrung durch. Es siegte souverän Oliver Kowalik vor Marco Ortmeyer, Stefan Gernemann und Markus Spiekermann. Auf den folgenden Plätzen kamen Lukas Reker, Waldemar Futterleib und Sven Sussiek ein.
 

 

1. Vereinslauf: Kowalik rettet knappen Vorsprung
 
Der 1. Vereinslauf der Saison 2010 ist Geschichte. Pünktlich am 9. Mai um 10 Uhr fanden sich (leider nur) 9 Aktive ein, die sich der ersten Herausforderung "Kriterium" auf der Hausstrecke in Steinhagen-Ströhen stellen wollten. Wie das aber immer so ist: je weniger Teilnehmer, um so schwieriger die Renngestaltung. Jeder kennt eben jeden.
 
Vom Start weg über 10 Runden á 6 Km wurde das Tempo konstant bei knapp 40 km/h gehalten, so dass schnell nur noch die Favoriten auf den Tagessieg mit Markus Spiekermann, Oliver Kowalik und Stefan Gernemann mit Jürgen Niggeweg, Leonard Linnert und Lukas Reker einen ordentlichen Kreisel fuhren. Jeder musste durch die Führung, was schnell zu Schwierigkeiten bei dem ein oder anderen führte.
So kam die Gruppe zu den ersten 3 Sprints, die sich jeweils Oliver Kowalik vor Stefan Gernemann sicherte. Ebenfalls punkteten Lukas Reker und Markus Spiekermann in jeweils wechselnder Reihenfolge.
Auf Grund der überlegenen Endschnelligkeit von Kowalik mussten sich die Masters-Fahrer Spiekermann und Gernemann jetzt versuchen, das Heil in der Flucht nach vorne zu finden. Abwechselnd attackierten sie immer wieder den U23-Fahrer und schließlich ließ dieser Markus Spiekermann vor der 4. Wertung ziehen, der dann auch die Wertung gewann. Direkt nach dem Wertungssprint nutzte Gernemann die Situation und ließ Oliver Kowalik ebenfalls stehen. In der letzten Runde konnte Stefan Gernemann zu Spiekermann aufschließen und sich die letzte Wertung sichern.
Am Ende sicherte sich der distanzierte Kowalik knapp noch den Tagessieg auf Grund seines 3. Platzes in der letzten Wertung. Er kam auf 22 Punkte und hatte damit einen Punkt mehr als Gernemann, der wiederum 5 Punkte vor Spiekermann lag.
Auf Platz 4 folgte auf Grund der erfahrenen Punkte Lukas Reker. Der Sprint der punktlosen Fahrer gewann Leonard Linnert vor Jürgen Niggeweg.
 
 
Das 1. Gesamtergebnis:
 
1. Oliver Kowalik; 20 Punkte
2. Stefan Gernemann; 18 Punkte
3. Markus Spiekermann; 16 Punkte
4. Lukas Reker; 15 Punkte
5. Leonard Linnert; 14 Punkte
6. Jürgen Niggeweg; 13 Punkte
7. Waldemar Futterleib; 12 Punkte
8. Henning Jansen; 11 Punkte
9. Heinrich Futterleib; 10 Punkte

 


Die aktuelle Ergebnisliste der VM 2009: hier

Spiekermann Sieger gegen die Uhr

Markus Spiekermann absolvierte die 4 Runden auf der Vereinsstrecke in Ströhen bei böhigem Wind am schnellsten und gewann mit einem Vorsprung von 21 Sekunden vor Stefan Gernemann und von 1 Minute und 7 Sekunden vor Oliver Kowalik das abschließende Zeitfahren über 25 km. Im Gesamtklassement der Vereinsmeisterschaft 2009 gibt es zwei Sieger mit gleicher Punktzahl - Oliver Kowalik und Stefan Gernemann. Am dritten Rang landete Markus Spiekermann. Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnisse Einzelzeitfahren - 25 km

1. Markus Spiekermann              37:24

2. Stefan Gernemann                37:45

3. Oliver Kowalik                      38:31

4. Jiri Kuba                              39:46

5. Jürgen Niggeweg                   41:08

6. Daniel Diedrichsen                 41:23

7. Leo Linnert                           41:50

8. Waldi Futterleib                    42:08

9. Henning Hagenah                  43:04

10. Georg Lattermann                 47:01

 

 

Kowalik souveräner Sieger auf der Bahn

Am 19. August fand auf der Radrennbahn der 5. Lauf der Vereinsmeisterschaft 2009 statt. Es war diesmal nicht feucht sondern mit über 30°C zu heiß. Zunächst wurden 1000 m Zeitfahren gefahren und anschließend 4000 m Verfolgung. In beiden Rennen hieß der überragender Sieger Oliver Kowalik. Den zweiten Platz belegte in beiden Disziplinen ebenfalls mit großem Zeitabstand Stefan Gernemann. Die weitere Reihenfolge nach Addition der Punkte aus beiden Läufen:

3. Daniel Diedrichsen     15,5 Ptk.

4. Markus Spiekermann   15   Pkt.

5. Martin Vortmann        14   Pkt.

6. Jiri Kuba                   13,5 Pkt.

7. Jügen Niggeweg         11,5 Pkt.

7. Henning Hagenah       11,5 Pkt.

8. Mieke Kröger               5   Pkt.

 

Ergebnisse 1000 m Zeitfahren

1. O. Kowalik           1:11;33 min.

2. S. Gernemann      1:16;39

3. D. Diedrichsen      1:19;27

4. M. Vortmann        1:19;39

5. M. Spiekermann    1:20;14

6. J. Kuba               1:20;43

7. H. Hagenah         1:21;51

8. J. Niggeweg         1:25;47

9. M. Kröger            1:25;59

 

Ergebnisse 400 m Verfolgung

1. O. Kowalik          5:17;23   min.

2. S. Gernemann     5:25;20

3. M. Spiekermann   5:37;63

4. D. Diedrichsen     5:44;86

5. J. Kuba               5:47:80

6. M. Vortmann       5:48;47

7. J. Niggeweg        6:05;76

8. H. Hagenah        6:34;57

 

Terminänderung Zeitfahren!

Der 5. Vereinslauf - das Einzelzeitfahren wird vom Sonntag 6.9. auf den Samstag 5.9. vorverlegt. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Brücke oder um 14:30 in Ströhen. Gefahren werden 4 Runden à 6,2 km in umgekehrter Reihenfolge des Gesamtklassements in 1-minütigen Abständen.

 

 4. Lauf:

Schwarzer siegreich am Luisenturm 

Es wurde bis nach Dissen wieder neutralisiert gefahren und nach der Ortsdurchfahrt das Rennen freigegeben. Kurz vor der ersten Kuppe setzten sich mit Markus Spiekermann, Stefan Gernemann, Oliver Kowalik, Martin Vortmann und Jan-Eric Schwarzer die 5 Favoriten vom Rest des Feldes ab.

Eine Vorentscheidung  brachte dann der Anstieg zur Hasequelle aus Wellingholzhausen heraus. Stefan Gernemann und Jan-Eric Scharzer konnten sich zunächst 15 Sekunden von Spiekermann und Kowalik absetzen, die wiederum Martin Vortmann auf Distanz brachten. Der Vosprung wuchs auf ca. 1 Minute an und mit Erreichen des Schlussanstiegs zum Luisenturm blieben die Abstände etwa gleich. Vorne brachte Schwarzer ca. 100m zwischen sich und Gernemann, dahinter distanzierte Kowalik Spiekermann um die gleiche Distanz. Vortmann kam noch einmal näher, aber nicht mehr nah genug.
Die älteren Fahrer waren sich einig, dass der Luisenturm alljährlich steiler wird. Nur Oliver Kowalik bemerkte, dass der Anstieg ihm von Mal zu Mal immer leichter falle. Damit wird es wohl Zeit, dass auch das Nachwuchstalent beginnt, sich am Berg einmal richtig zu quälen. Beachtlich haben sich Daniel und Lukas Reker geschlagen, die Jiri am letzten Anstieg zum Luisenturm abgehängt haben und in gleicher Reihenfolge einzeln ins Ziel gekommen sind. Es folgten Henning Hagenah, Leo, Moritz, Mieke und Waldi.
 
 

  3. Lauf:

Ortmeyer gewinnt in Patthorst

Zehn Fahrer nahmen am dritten Lauf der VM 2009 teil. Nach dem Start auf der Hausstrecke in Ströhen wurde zunächt neutralisiert bis nach Marienfeld gefahren. Nach der Orstdurchfahrt wurde das Tempo kontinuerlich gesteigert und bis ca. 14 km vor dem Ziel blieb die Gruppe zusammen. Dann attakierte erst Marco und anschließend mehrfach Stefan, bis sich vier Favoriten absetzen konnten. Das Führungsquartett in der Zusammensetzung Marco, Stefan, Martin und Oliver hat schnell einen respektablen Vorsprung herausgefahren und das Rennen war entschieden. Den Sprint in Patthorst entschied Marco für sich, zweiter wurde Oliver, der aus dem Pedal herausgerutscht ist und sich dadurch möglicherweise um den Sieg gebracht hat. Dritter wurde Stefan vor Martin. Den Sprint der Verfolger gewann Jiri vor Henning Hagenah, Jürgen, Waldi, Leo und Henning Jansen.

 

2. Lauf:

Jan Eric gewinnt zweiten Vereinslauf

15 Aktive versammelten sich zum Start des 2. Vereinslaufes, der über Ascheloh zur Friedrichshöhe führte, in Hollen.
Im Vorfeld den Favoriten festzulegen erschien nicht leicht, waren doch mit Ausnahme von Jiri Kuba alle Fahrer, die aktuell und in der jüngeren Vergangenheit beim RVT schnell Rad fahren können bzw. konnten versammelt.
Zunächst belauerte sich das kleine Feld nach Beendigung der Neutralisation in Borgholzhausen noch, doch schon auf der Kuppe des ersten Hügels blieben vorne nur noch Marco Ortmeyer, Hendrik Licht -Sieger des 1. Laufes- und Thomas Dunkel, die sonst in den Trikots von Wernigerode starten, Jan Eric Schwarzer, sonst im Trikot des Team Sparkasse startend, Markus Spiekermann, Daniel Diedrichsen, Oliver Kowalik, Martin Vortmann und Stefan Gernemann übrig.
Den nächsten Anstieg zum “Windrad von Theenhausen” nutzte Hendrik Licht zur Attacke, konnte sich aber nur wenig von den Verfolgern absetzen, sodass schnell Schwarzer und Gernemann das Loch zufuhren und somit ein Trio für die folgenden Kilometer an der Spitze lag. Dem Tempo konnte Licht bald nicht mehr Stand halten und fiel zurück. Von hinten schlossen aber zeitglich Dunkel und Vortmann auf und zu viert ging es mit größer werdendem Abstand Richtung Eggeberg. Hier ließ Vortmann abreißen und wurde kurz vorm entscheidenden Anstieg nach Ascheloh von den Verfolgern gestellt, deren Tempo Licht nicht mehr mitgehen konnte.
Vorne entschied Schwarzer auf der Kuppe von Ascheloh den Lauf vorzeitig zu seinen Gunsten, indem er die Steigung mit dem großen Blatt zu Ende drückte, woraufhin erst Gernemann und dann Dunkel reißen lassen mussten. Im Abstand von jeweils 20 Sekunden wurden die letzten 3 Hügel zur Friedrichshöhe in Sichtweite aber außerhalb der Schlagdistanz absolviert.

Hinten versuchte Spiekermann die Gruppe bei Ascheloh noch einmal zu sprengen, aber bis auf Vortmann blieben alle Fahrer am Hinterrad und auch der Altmeister konnte auf der Abfahrt wieder aufschließen.
Den Spurt dieser Gruppe entschieden die bis hierhin unauffällig fahrenden Kowalik und Ortmeyer zu ihren Gunsten.

Das “Rennen im Rennen” der RTF-Fahrer und Senioren entschied Wolfgang Ritterswürden für sich, der mit Jürgen Niggeweg zusammenblieb und damit Henning Hagenah distanzieren konnte, der seinerseits nicht mehr an der Spurtentscheidung zwischen Georg Lattermann und Waldemar Futterleib teilnehmen musste.

Die Platzierungen im Einzelen:
1. Jan Eric Schwarzer
2. Thomas Dunkel
3. Stefan Gernemann
4. Oliver Kowalik
5. Marco Ortmeyer
6. Martin Vortmann
7. Daniel Diedrichsen
8. Markus Spiekermann
9. Hendrik Licht
10. Wolfgang Ritterswürden
11. Jürgen Niggeweg
12. Henning Hagenah
13. Georg Lattermann
14. Waldemar Futterleib

Horst Gernemann verzichtete auf Punkte und nahm stattdessen die Wertung. Vielen Dank dafür!
Henning Jansen, 1. Vorsitzender, der den Start zeitlich verpasst hatte, war als Zuschauer hingegen sichtlich froh darüber, dass die Hügelfahrt an ihm vorüber gegangen war.

 

 

Licht gewinnt Kriterium

Der erste Lauf der VM 2009, das Kriterium, ist Geschichte. Am Samstag Nachmittag, den 16. Mai, gab es wieder erstklassigen Radsport an der Hausstrecke in Ströhen.
Am Start trafen sich 12 Fahrer, um die 10 Runden à 6 km in Angriff zu nehmen. Nach einer Einführungsrunde wurde das Rennen durch den WA freigegeben. In der ersten Runde setzte sich eine siebenköpfige Spitzengruppe ab, aus der in der zweiten Runde Hendrik Licht erfolgreich attackierte und schnell einen großen Vorsprung herausgefahren hat. Den ersten Sprint der Verfolger entschied Marco für sich, es folgten Oliver, Martin, Markus, Jiri und Daniel. Auf den weiteren Plätzen folgten Henning Jansen, Waldi und Lukas Reker. In der vierten Runde attackierte aus der Verfolgergruppe Markus und und fuhr das Loch zum führenden Hendrik zu. Da hinten nicht konsequent genug gefahren wurde, wuchs der Vorsprung des Führungsduo kontinuerlich. Gesamtsieger wurde Hendrik Licht vor stark fahrendem Markus Speikermann . Starker Dritter wurde unserer Nachwuchstalent Oliver Kowalik, der drei der letzten vier Sprints der Verfolgergruppe gewonnen hat!
Hervorragende Arbeit hat schon traditionell der WA in Besetzung Horst Gernemann, Hans Ortmeyer und Heini Futterleib geleistet. Vielen Dank!

Das Gesamtergebnis im Überblick:

1. Hendrik Licht………………56 Pkt. / 20 Pkt. VM 2009
2. Markus Spiekermann……..49 Pkt. / 18 Pkt.
3. Oliver Kowalik……………..40 Pkt. / 16 Pkt.
4. Marco Ortmeyer…………..39 Pkt. / 15 Pkt.
5. Martin Vortmann………….28 Pkt. / 14 Pkt.
6. Jiri Kuba……………………26 Pkt. / 13 Pkt.
7. Daniel Diedrichsen………..20 Pkt. / 12 Pkt.
8. Waldi Futterleib…………..11 Pkt. / 11 Pkt.
Henning Jansen…………..dnf
Lukas Reker……………….dnf
Lionel Brathwaite…………dnf
Heiko……………………….dnf

Der nächste Lauf der VM, “Ströhen - Borgholzhauesn - Ascheloh - Friedrichshöhe”, findet am 30.5. statt.

 

 

Nach dem Patenrennen haben 18 RVT-ler den 4. Lauf der Vereinsmeisterschaft hinauf zum Luisenturm in Angriff genommen, darunter auch einige Jugendfahrer.